Juristische Blätter

Heft 6, Juni 2015, Band 137

Mängelbehebung bei Herstellung des Werks durch mehrere Werkunternehmer

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JBL Band 137
  • Rechtsprechung, 3140 Wörter
  • Seiten 376-380

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Der Besteller kann Rechte wegen der Mangelhaftigkeit einer Werkleistung nur gegen jenen Unternehmer geltend machen, der ihm aus dem Werkvertrag zu dieser Leistung verpflichtet ist. Jeder Unternehmer haftet somit nur für die bei seiner Werkleistung auftretenden Mängel.

Die Rechtspflicht zur Koordination selbstständiger Teilleistungen verschiedener Vertragspartner führt in der Regel noch nicht zur rechtsgeschäftlichen Einheit. Eine solche wäre nur dann gegeben, wenn eine ausdrückliche Vereinbarung der – auch für das Recht der Leistungsstörungen – wirksamen Vertragsverbindung vorliegt oder die „Vertragskoppelung“ iS des § 863 Abs 1 ABGB durch solche Handlungen vorliegt, die bei Überlegung aller Umstände keinen Grund daran zu zweifeln übrig lassen, dass eine Unteilbarkeit der von zwei (oder mehreren) Werkunternehmern zu erbringenden Leistungen vorliegen soll. Ohne gemeinschaftliche Verpflichtung zur Erstellung des Werkes (hier: Bewässerungs- und Wasserversorgungsanlage für die Teststrecken eines Fahrsicherheitszentrums) haften die Werkunternehmer nicht solidarisch für die Behebung der Mängel (Naturalrestitution).

Geht die Mängelbehebung über das vertraglich Geschuldete hinaus, weil sie nur so erfolgen kann, dass die reparierte Sache nicht mehr vom Vertrag umfasst anzusehen ist, ist die Verbesserung – gemessen am Vertragsinhalt – unmöglich. Es besteht nur das Recht zur Wandlung oder Preisminderung. Mangels eines aufrechten Verbesserungsanspruchs steht dem Werkbesteller nach Gewährleistungsrecht demnach der Einwand der mangelnden Fälligkeit des Werklohns nicht zu.

  • LG Salzburg, 12.06.2014, 53 R 88/14v
  • JBL 2015, 376
  • Öffentliches Recht
  • BG Hallein, 27.01.2014, 2 C 610/05g
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Europa- und Völkerrecht
  • Allgemeines Privatrecht
  • Zivilverfahrensrecht
  • § 1052 ABGB
  • § 932 ABGB
  • OGH, 16.12.2014, 10 Ob 71/14k
  • Arbeitsrecht
  • § 1167 ABGB
  • § 922 ABGB

Weitere Artikel aus diesem Heft

JBL
Die Zulässigkeit von Verjährungsvereinbarungen
Band 137, Ausgabe 6, Juni 2015
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Hans R. Klecatsky †
Band 137, Ausgabe 6, Juni 2015
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Keine Verletzung von Art 11 EMRK durch Untersagung einer Versammlung
Band 137, Ausgabe 6, Juni 2015
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Unzulässige AGB eines Kreditunternehmens
Band 137, Ausgabe 6, Juni 2015
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Mängelbehebung bei Herstellung des Werks durch mehrere Werkunternehmer
Band 137, Ausgabe 6, Juni 2015
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Vertrieb des Herald Fonds durch FMA nicht untersagt: keine Amtshaftung
Band 137, Ausgabe 6, Juni 2015
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Tiroler Agrargemeinschaften: Unzulässigkeit des Rechtswegs
Band 137, Ausgabe 6, Juni 2015
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Unterschiedliches Pensionsalter für Männer und Frauen unionsrechtskonform
Band 137, Ausgabe 6, Juni 2015
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Zur subjektiven Komponente unrechtsgeprägter Sonderdelikte
Band 137, Ausgabe 6, Juni 2015
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Menschenhandel im Verhältnis zu schwerer Nötigung und Zuhälterei
Band 137, Ausgabe 6, Juni 2015
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

30,00 €