Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 8, August 2014, Band 136

Garber, Thomas

Bindung des örtlich zuständigen Gerichts an vorangegangenen schriftlichen Beschluss des überweisenden Gerichts über eine Prozesseinrede

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JBLBand 136
  • Rechtsprechung, 2620 Wörter
  • Seiten 537-540

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Eine Überweisung der Rechtssache vom örtlich unzuständigen an das zuständige Gericht ändert nichts an der Kontinuität des eingeleiteten Rechtsstreits; die vom ursprünglich angerufenen Gericht bereits gefassten Entscheidungen bleiben aufrecht.

Das Gericht ist an einen Beschluss, mit dem es die Prozessvoraussetzung der Rechtswegzulässigkeit bejaht, gebunden. Diese Selbstbindung tritt unabhängig davon ein, ob die Parteien die Entscheidung (abgesondert) anfechten können, und gilt gemäß § 42 Abs 3 JN auch für das örtlich zuständige Gericht, an das die Rechtssache überwiesen wurde.

  • Garber, Thomas
  • JBL 2014, 537
  • Öffentliches Recht
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Europa- und Völkerrecht
  • Allgemeines Privatrecht
  • § 42 JN
  • LG Linz, 07.02.2013, 7 Cga 159/12f
  • Zivilverfahrensrecht
  • OGH, 28.10.2013, 8 ObA 43/13a
  • OLG Linz, 17.04.2013, 12 Ra 25/13b
  • Arbeitsrecht

Weitere Artikel aus diesem Heft

JBL
Die Erwerbsfreiheit im StGG – Schutzgegenstand und Stellung
Band 136, Ausgabe 8, August 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Die Qualifikation im nationalen und europäischen Kollisionsrecht
Band 136, Ausgabe 8, August 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Keine Enteignungsentschädigung für Projektschäden
Band 136, Ausgabe 8, August 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
„Gespaltene Auslegung“ des Gewährleistungsrechts
Band 136, Ausgabe 8, August 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Frist des § 461 Abs 2 ZPO zur Berufungsanmeldung: Notfrist
Band 136, Ausgabe 8, August 2014
eJournal-Artikel

30,00 €