Verlag Österreich

Journal für Strafrecht

Heft 4, Juli 2020, Band 7

Bundespräsidentenwahl, Niederschriften als öffentliche Urkunden, Anklageüberschreitung

eJournal-Artikel

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Bei den Niederschriften für den zweiten Wahlgang der Bundespräsidentenwahl am 22.5.2016 handelt es sich um öffentliche Urkunden. Denn sie wurden von Beamten im Rahmen ihrer Amtsbefugnisse in der vorgeschriebenen Form errichtet und betrafen mit der Ermittlung des Ergebnisses der (Brief-)Wahl des Bundespräsidenten eine Angelegenheit der Hoheitsverwaltung. Sie sind Bestandteil des Wahlaktes und dienen insgesamt dem Ziel, die Stimmabgabe zweifelsfrei zu dokumentieren, damit verbundene Unklarheiten möglichst zu beseitigen sowie eine nachvollziehbare Zuordnung der Stimmen zu den einzelnen Wahlparteien und die Überprüfbarkeit des Wahlverfahrens beim Verfassungsgerichtshof sicherzustellen. Solcherart waren die Urkunden für den Rechtsverkehr nach außen bestimmt.

Ob das Urteil die Anklage überschreitet, ist anhand des prozessualen Tatbegriffs zu beurteilen. Abzustellen ist also darauf, ob Anklage und Urteil denselben Lebenssachverhalt (dieselbe Tat) meinen. Gegenstand der Anklage war falsche Beurkundung und Beglaubigung im Amt in Bezug auf die „Niederschrift am Tag nach dem Wahltag für den zweiten Wahlgang der Bundespräsidentenwahl“, welche nach Ansicht der StA im Falle eines Schuldspruchs wegen des (am Vortag begangenen) Verbrechens des Missbrauchs der Amtsgewalt nach § 302 Abs 1 StGB verdrängt wird. Dass das Erstgericht die Angeklagten der wahrheitswidrigen Beurkundung weiterer, in der Anklage nicht ausdrücklich genannter Umstände schuldig erkannte, stellt den Nichtigkeitsgrund der Anklageüberschreitung nicht her. Denn die Falschbeurkundung aller vom Schuldspruch 2 umfassten Tatsachen erfolgte nach dem Urteilssachverhalt durch Unterfertigung der genannten Niederschrift, sohin durch ein und dieselbe (angeklagte) Tathandlung.

  • JST-Slg 2020/42
  • § 8 StPO
  • Strafrecht- und Strafprozessrecht
  • OGH, 29.04.2020, 14 Os 23/20v
  • § 281 Abs 1 Z 5 StPO
  • § 311 StGB
  • § 10a StPO
  • § 302 StGB

Weitere Artikel aus diesem Heft

JST
Datenschutz im Strafverfahren
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Der OGH und der Untreuetatbestand des § 153 StGB
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Sozialadäquanz und die Grenzen der Strafbarkeit
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Zu Versuch und Vollendung des Reisens für terroristische Zwecke
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Die Einwirkungen der COVID-19 Pandemie auf das Finanzstrafrecht
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

JST
Suchtgift, Besitz, vorläufige Einstellung, Präventionsüberlegungen
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Suchtgift, Erzeugung, Cannabispflanzen, Versuch
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Vorbereitung von Suchtgifthandel, Suchtgift, Erwerb, Versuch
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Kathsträucher, Cathin, Cathinon, Suchtgift, psychotroper Stoff
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Vollzugslockerungen im Maßnahmenvollzug gem § 21 Abs 2 StGB
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Erhebung von Beschwerden/Verbesserung von Anbringen
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Entlassungsvollzug
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Zu den Voraussetzungen des § 13 EKEG
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Künftige Gesellschafterstellung kann ausreichen
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Zur Definition der wesentlichen Mängel in der Anklageschrift
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

JST
Zu den Voraussetzungen für die Zulässigkeit eines Ablehnungsantrags
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Privatbeteiligte, deren Beweisantragsrecht und Fortführungsanträge
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
§ 285 Abs 2 StPO ist auf extreme Ausnahmefälle beschränkt
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Regionale Berichterstattung kein Delegierungsgrund
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

JST
Polizei(amts)arzt als Beamter
Band 7, Ausgabe 4, Juli 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €