Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 5, Mai 2012, Band 134

Kein Unterlassungsanspruch gegen Eindringen von Katzen mit freiem Auslauf bei Ortsüblichkeit

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JBLBand 134
  • Rechtsprechung, 2400 Wörter
  • Seiten 299-301

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Das Eindringen von Katzen auf das Nachbargrundstück ist nach § 364 Abs 2 ABGB zu beurteilen. Es berechtigt daher dessen Eigentümer nur unter den Voraussetzungen der Ortsunüblichkeit und Wesentlichkeit des Eingriffs zur Geltendmachung eines Unterlassungsanspruchs.

Die Grenzüberschreitung einer Katze mit freiem Auslauf kann aufgrund ihrer Wesensart nicht verhindert werden. Es besteht kein gesetzliches Gebot, Katzen ausschließlich innerhalb von Wohnräumlichkeiten zu halten. Die Anbindehaltung von Katzen ist auch kurzfristig nicht erlaubt.

  • OGH, 09.11.2011, 5 Ob 138/11x
  • § 4 Z 2 TierschutzG
  • JBL 2012, 299
  • BG Hall, 27.12.2010, 4 C 449/10g
  • Öffentliches Recht
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Europa- und Völkerrecht
  • Allgemeines Privatrecht
  • § 523 ABGB
  • § 354 ABGB
  • Zivilverfahrensrecht
  • § 364 Abs 2 ABGB
  • Arbeitsrecht
  • LG Innsbruck, 07.04.2011, 4 R 106/11h

Weitere Artikel aus diesem Heft

JBL
Ausfallshaftung und Kaduzierung
Band 134, Ausgabe 5, Mai 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
GmbH-Geschäftsanteile in Exekution und Insolvenz
Band 134, Ausgabe 5, Mai 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Vorempfänge nur auf den Nachlasspflichtteil anzurechnen
Band 134, Ausgabe 5, Mai 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Vertragsaufhebung bei wesentlicher Vertragsverletzung nach UN-K
Band 134, Ausgabe 5, Mai 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Umfang der Informationspflicht
Band 134, Ausgabe 5, Mai 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Rechtzeitige Rüge bei fehlerhafter Gerichtsbesetzung
Band 134, Ausgabe 5, Mai 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Private Korruption im Wirtschaftsleben
Band 134, Ausgabe 5, Mai 2012
eJournal-Artikel

30,00 €