Heft 8, August 2016, Band 64

Lurger, Brigitta

Nach der Geldwäsche-RL ist eine nationale Regelung zulässig, die zum einen gegenüber Kunden, die Finanzinstitute sind und als solche hinsichtlich der Einhaltung ihrer Sorgfaltspflichten einer Aufsicht unterliegen, die Anwendung...

eJournal-Artikel

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Vorlage zur Vorabentscheidung - Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zweck der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung - Richtlinie 2005/60/EG - Sorgfaltspflichten gegenüber Kunden - Richtlinie 2007/64/EG - Zahlungsdienste im Binnenmarkt

1. Art 5, Art 7, Art 11 Abs 1 und Art 13 der Richtlinie 2005/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26.10.2005 zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung in der durch die Richtlinie 2010/78/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24.11.2010 geänderten Fassung sind dahin auszulegen, dass sie nicht einer nationalen Regelung wie der im Ausgangsverfahren fraglichen entgegenstehen, die zum einen gegenüber Kunden, die Finanzinstitute sind und als solche hinsichtlich der Einhaltung ihrer Sorgfaltspflichten einer Aufsicht unterliegen, die Anwendung von Standardsorgfaltspflichten zulässt, wenn ein Verdacht auf Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung iS von Art 7 Buchst c dieser Richtlinie besteht, und zum anderen dieser Richtlinie unterliegende Institute und Personen verpflichtet, auf risikoorientierter Grundlage verstärkte Sorgfaltspflichten in Fällen anzuwenden, in denen bereits ihrem Wesen nach ein erhöhtes Risiko der Geldwäsche oder der Terrorismusfinanzierung iS von Art 13 Abs 1 dieser Richtlinie besteht, wie etwa bei der Überweisung von Geldern

Ferner erlaubt es Art 5 der Richtlinie 2005/60 in der durch die Richtlinie 2010/78 geänderten Fassung den Mitgliedstaaten selbst dann, wenn ein solcher Verdacht oder ein solches Risiko nicht besteht, strengere Vorschriften zu erlassen oder beizubehalten, wenn diese der Verstärkung der Bekämpfung der Geldwäsche oder der Terrorismusfinanzierung dienen.

2. Die Richtlinie 2005/60 in der durch die Richtlinie 2010/78 geänderten Fassung ist dahin auszulegen, dass die dieser Richtlinie unterliegenden Institute und Personen die Führung der Aufsicht über Zahlungsinstitute, mit der nach Art 21 der Richtlinie 2007/64/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13.11.2007 über Zahlungsdienste im Binnenmarkt, zur Änderung der Richtlinien 97/7/EG, 2002/65/EG, 2005/60/EG und 2006/48/EG sowie zur Aufhebung der Richtlinie 97/5/EG in der durch die Richtlinie 2009/111/ EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16.9.2009 die zuständigen Behörden betraut sind, nicht beeinträchtigen dürfen und sich nicht an die Stelle dieser Behörden setzen dürfen. Die Richtlinie 2005/60 in der durch die Richtlinie 2010/78 geänderten Fassung ist dahin auszulegen, dass ein Finanzinstitut im Rahmen der ihm gegenüber seinen Kunden obliegenden Überwachungspflicht zwar die Sorgfaltspflichten berücksichtigen darf, die ein Zahlungsinstitut gegenüber seinen eigenen Kunden anwendet, dass aber alle von ihm angewandten Sorgfaltspflichten dem Risiko der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung angemessen sein müssen.

3. Die Art 5 und 13 der Richtlinie 2005/60 in der durch die Richtlinie 2010/78 geänderten Fassung sind dahin auszulegen, dass eine nationale Regelung wie die im Ausgangsverfahren fragliche, die aufgrund des den Mitgliedstaaten in Art 13 der Richtlinie eingeräumten Ermessens oder der in Art 5 der Richtlinie vorgesehenen Befugnis erlassen wurde, mit dem Unionsrecht, insb mit den durch die Verträge garantierten Grundfreiheiten, vereinbar sein muss. Auch wenn eine solche nationale Regelung, die der Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung dienen soll, ein legitimes Ziel verfolgt, das eine Beschränkung der Grundfreiheiten rechtfertigen kann, und die Aufstellung der Vermutung, dass Überweisungen von Geldern durch ein dieser Richtlinie unterliegendes Institut in andere Mitgliedstaaten als seinen Sitzstaat stets ein erhöhtes Risiko der Geldwäsche oder der Terrorismusfinanzierung aufweisen, die Erreichung dieses Ziels zu gewährleisten vermag, geht diese Regelung doch über das zur Erreichung des mit ihr verfolgten Ziels Erforderliche hinaus, da die durch sie aufgestellte Vermutung für jede Überweisung von Geldern gilt, ohne dass die Möglichkeit vorgesehen wäre, diese Vermutung für Überweisungen von Geldern zu widerlegen, die ein solches Risiko objektiv nicht aufweisen.

  • Lurger, Brigitta
  • oeba-Slg 2016/67
  • EuGH, 10.03.2016, C-235/14, 5. Kammer

Weitere Artikel aus diesem Heft

OEBA
Newsline
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Aufsichtsrecht und Risikomanagement
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
MiFID II und Telefonaufzeichnungen
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Unternehmensanleihen als notenbankfähige Sicherheiten
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
UCITS-Richtlinie: „Sesam, öffne dich!“
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Pensionskassen und Betriebliche Vorsorgekassen in Österreich im Jahr 2015
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Was ist eigentlich … Gold?
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Abruf einer Deckungsrücklassgarantie wegen Haftrücklass?
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
EV-Antrag in Österreich, um Zwangsvollstreckung im Ausland zu stoppen?
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

20,00 €

OEBA
Weitere Judikatur zum Primeo-Fonds.
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Zur Beweislast für Schadenersatzansprüche wegen Insolvenzverschleppung.
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Haustürrücktrittsrecht bei Vertragsabschluss im Fernabsatz?
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Anlegerschaden: Auswirkung von Beschwichtigungen.
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Wechselzahlungsauftrag gegen ausländischen Beklagten.
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Zur Aufklärungspflicht gemäß § 25c KSchG.
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
(K)ein Klumpenrisiko?
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
VwGH zur Auslegung von § 18 Abs 2 Z 2 InvFG 2011.
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Weiterbildung
Band 64, Ausgabe 8, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €