Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 2, Februar 2014, Band 136

Schütz, Hannes

Überprüfbarkeit strafgerichtlicher Diversionsentscheidungen im Rechtsmittelverfahren

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JBLBand 136
  • Rechtsprechung, 2949 Wörter
  • Seiten 127-130

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Die unterlassene Beiziehung eines Konfliktreglers sowie der Umstand, dass die Täter-Opfer-Gespräche über den Verteidiger des Angeklagten geführt wurden, stehen dem Gelingen eines Tatausgleichs nicht entgegen.

Mit Blick auf das Rechtsmittelverfahren kommt dem Angeklagten ein durchsetzbarer Rechtsanspruch auf ein Vorgehen nach dem 11. Hauptstück, nicht aber auf Anordnung einer bestimmten Art der diversionellen Erledigung zu.

Der StA kommt gegen diversionelle Erledigungen ein Beschwerderecht (bloß) zu dem Zweck zu, im Fall des Fehlens der gesetzlichen Voraussetzungen eine Überprüfung der Verfahrenseinstellung durch das Rechtsmittelgericht und die Fortführung des Verfahrens zu erwirken.

  • Schütz, Hannes
  • OLG Linz, 27.02.2012, 9 Bs 26/12f
  • Öffentliches Recht
  • § 345 Abs 1 Z 12a StPO
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • JBL 2014, 127
  • Europa- und Völkerrecht
  • § 204 StPO
  • Allgemeines Privatrecht
  • Zivilverfahrensrecht
  • OGH, 10.10.2012, 12 Os 84/12p
  • Arbeitsrecht
  • § 281 Abs 1 Z 10 StPO

Weitere Artikel aus diesem Heft

JBL
Verfassung und Methoden
Band 136, Ausgabe 2, Februar 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Teilabweisung auch bei konfessorischen Dienstbarkeitsklagen zulässig
Band 136, Ausgabe 2, Februar 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Eigenberührung als dem Beischlaf gleichzusetzende geschlechtliche Handlung
Band 136, Ausgabe 2, Februar 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

30,00 €

JBL
Die „in der Lehre geteilte“ Rechtsauffassung des OGH
Band 136, Ausgabe 2, Februar 2014
eJournal-Artikel

30,00 €