Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 1, Januar 2019, Band 141

Verwertung einer mit einem Absonderungsrecht belasteten Sache: Vorrang von § 12 Abs 3 IO gegenüber § 307 EO

eJournal-Artikel

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Findet die Verwertung einer mit einem Absonderungsrecht belasteten Sache (Forderung) bereits vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens statt, ohne dass der Betreibende befriedigt wird, so ist der Teil des Erlöses, der auf das erloschene Absonderungsrecht entfällt, nicht dem betreffenden Gläubiger auszufolgen, sondern von Amts wegen in die Masse einzubeziehen. Insofern ist § 12 Abs 3 IO als Sonderbestimmung gegenüber den allgemeinen Verteilungsgrundsätzen der EO anzusehen.

  • OGH, 25.04.2018, 3 Ob 3/18i
  • BG Neunkirchen, 28.08.2017, 6 E 1726/17k
  • LG Wiener Neustadt, 14.11.2017, 17 R 154/17v
  • Öffentliches Recht
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Europa- und Völkerrecht
  • Allgemeines Privatrecht
  • JBL 2019, 51
  • § 12 Abs 3 IO
  • Zivilverfahrensrecht
  • § 307 EO
  • Arbeitsrecht

Weitere Artikel aus diesem Heft

JBL
Marken, Marktmacht, Missbrauch?
Band 141, Ausgabe 1, Januar 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Verfassungskonforme Interpretation von § 197 Abs 3 S 1 ABGB
Band 141, Ausgabe 1, Januar 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Scheidungsunterhalt: Anspannung bei Bezug von Sozialhilfe
Band 141, Ausgabe 1, Januar 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Deckung des Pflichtteils durch Vorerbrecht?
Band 141, Ausgabe 1, Januar 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Verzicht des blinden Menschen auf die Einhaltung der Notariatsaktsform
Band 141, Ausgabe 1, Januar 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Die Verjährung bei Medieninhaltsdelikten
Band 141, Ausgabe 1, Januar 2019
eJournal-Artikel

30,00 €