wirtschaftsrechtliche blätter

Heft 1, Januar 2016, Band 30

Beteiligungszurechnung im ÜbG und BörseG

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • WBLBand 30
  • Rechtsprechung, 7332 Wörter
  • Seiten 40-48

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Die Absätze des § 23 ÜbG sind zueinander nicht subsidiär idS, dass Abs 2 lediglich einen „Ergänzungstatbestand“ enthält bzw eine im Vergleich zu Abs 1 „schwächere“ bzw „weniger weitreichende Rechtsfolge“ vorsieht.

Die Absprache iSd § 1 Z 6 ÜbG erfasst vertragliche Vereinbarungen im rechtlichen Sinn und Abstimmungsvorgänge, die zu einer faktischen Bindung führen; sie muss daher weder klagbar noch rechtlich durchsetzbar sein.

Die Absprache und die Zusammenarbeit der Rechtsträger müssen auf die Erlangung der materiellen Kontrolle über die Zielgesellschaft gerichtet sein. Außerdem muss die Absprache objektiv zur Kontrollerlangung/-ausübung bzw Verhinderung eines Übernahmeangebots geeignet sein, weil es andernfalls zu einer uferlosen Ausweitung des § 1 Z 6 ÜbG käme.

Für Kontrolle iSd § 1 Z 6 ÜbG muss nicht die formelle Kontrollschwelle (§ 22 Abs 2 ÜbG) überschritten werden.

Eine Absprache über die Ausübung von Stimmrechten bei der Aufsichts-/Verwaltungsratswahl hat nicht die Beherrschung iSd § 1 Z 6 erster Satz ÜbG der Zielgesellschaft zum Ziel, wenn die beteiligten Rechtsträger mit der Wahl nicht die Absicht verfolgen, die Geschicke der Gesellschaft gemeinsam zu lenken oder deren Geschäftspolitik nachhaltig zu beeinflussen.

Eine Absprache über Beschlussgegenstände, die § 1 Z 6 ÜbG nicht anführte, löst dessen Vermutung nicht aus (hier: Absprache über Satzungsänderungen).

Eine Absprache iSd § 1 Z 6 ÜbG ist per se keine ausreichende Grundlage für eine einseitige Zurechnung, wenn daraus – wie im vorliegenden Sachverhalt – noch keine Möglichkeit zur einseitigen Einflussnahme resultiert, sind Absprachen doch auf ein gemeinsames Zusammenwirken gerichtet.

Für die Zurechnung gem § 23 Abs 2 erster Satz ÜbG genügt nicht, dass ein Rechtsträger auf die Stimmrechtsausübung in irgendeiner Weise Einfluss nehmen kann.

Bei § 23 Abs 2 Z 2 ÜbG hat der Gesetzgeber übersehen, eine tatbestandliche Einschränkung dahin vorzunehmen, dass an den Bevollmächtigten nur zuzurechnen ist, wenn die Stimmrechte ohne ausdrückliche Weisung des Vollmachtgebers ausgeübt werden können. Daher ist nicht einseitig zuzurechnen, wenn im Innenverhältnis eine Abstimmungsanweisung vorgesehen ist, die dem Bevollmächtigten keine Entscheidungsbefugnis einräumt, sehr wohl aber, wenn der Bevollmächtigte bei der Abstimmung frei ist.

Das „gemeinsame Vorgehen“ (§ 1 Z 6 iVm § 23 Abs 1 ÜbG) lässt auch im Rahmen der Bestimmung des § 92 Z 7 BörseG kein abweichendes Verständnis zu.

Die ÜbK ist nicht Partei des Rechtsmittelverfahrens. Beschränkt sie sich nicht auf die bloße Abfassung des Vorlageberichts oder bloß formale Angaben oder Hinweise (etwa auf Fundstellen im Akt oder Hinweise zum Verfahrensverlauf), sind die Parteien zu einer weiteren Äußerung berechtigt. Der OGH hat, unabhängig von einer Zustellung durch die ÜbK, die Äußerung der ÜbK den Parteien neuerlich mit der ausdrücklichen Einräumung der Möglichkeit einer Äußerung zuzustellen.

  • OGH, 09.09.2015, 6 Ob 97/15f
  • § 1 Z 6 ÜbG
  • § 91 BörseG
  • WBl-Slg 2016/11
  • § 23 ÜbG
  • § 92 BörseG
  • Allgemeines Wirtschaftsrecht
  • § 93 BörseG
  • ÜbK, 18.03.2015, 2014/1/8-74

Weitere Artikel aus diesem Heft

30,00 €

WBL
Europarecht: Das Neueste auf einen Blick
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WBL
Zum Vorrang des Unionsrechts
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
b) Art 124 AEUV, Art 10, 11 und 13 der DatenschutzRL (siehe oben unter a):
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
c) Art 4/1, 28/1+3+6 der DatenschutzRL (siehe oben unter a):
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WBL
Mindestentgelt als Geldzahlungsgebot
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur Förderpflicht des Arbeitgebers gegenüber Behinderten
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Beteiligungszurechnung im ÜbG und BörseG
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zum Kontrahierungszwang eines Kfz-Generalimporteurs
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur Beendigung des Anstellungsvertrags des GmbH-Geschäftsführers
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur Marktabgrenzung nach dem sog „SSNIP-Test“
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zum markenrechtlichen Auskunftsanspruch
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Parteistellung im wasserpolizeilichen Auftragsverfahren
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur unmittelbaren Anwendbarkeit der Aarhus-Konvention
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Bescheidbegriff und Bescheidbezeichnung
Band 30, Ausgabe 1, Januar 2016
eJournal-Artikel

30,00 €