wohnrechtliche blätter

Heft 2, Februar 2017, Band 30

Nachträgliche Konkretisierung des Aufkündigungsbegehrens

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • WOBL Band 30
  • Rechtsprechung, 420 Wörter
  • Seiten 45-45

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Die gerichtliche Aufkündigung ist zwar eine formstrenge Prozesshandlung, weshalb nach der Erhebung von Einwendungen eine Korrektur ihrer Inhaltsmängel grundsätzlich unzulässig ist. Die neuere Rsp lässt allerdings auch nach Erhebung von Einwendungen die Konkretisierung des von der Aufkündigung betroffenen Bestandobjekts – entweder durch den Aufkündigenden oder auch durch das Gericht – zu, sofern dieses dem Kündigungsgegner zweifelsfrei bekannt ist, er sich also nicht im Unklaren darüber befinden kann, welches Bestandverhältnis nach dem Willen des Aufkündigenden beendet werden soll.

  • § 33 MRG
  • Miet- und Wohnrecht
  • OGH, 16.03.2016, 3 Ob 21/16h – Zurückweisung der außerordentlichen Revision
  • WOBL-Slg 2017/17
  • LG Korneuburg, 22 R 96/15w

Weitere Artikel aus diesem Heft

30,00 €

WOBL
Anspruch auf Herausgabe der Mietzinsreserven an den bestellten Verwalter
Band 30, Ausgabe 2, Februar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Nachträgliche Konkretisierung des Aufkündigungsbegehrens
Band 30, Ausgabe 2, Februar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WOBL
Verfahren zur Überprüfung einer Verwaltungsabrechnung
Band 30, Ausgabe 2, Februar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Mietzinsminderung wegen fehlender Beschattung
Band 30, Ausgabe 2, Februar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Aufklärungspflichten des Maklers
Band 30, Ausgabe 2, Februar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €