wirtschaftsrechtliche blätter

Heft 7, Juli 2019, Band 33

Zur insolvenzrechtlichen Qualifikation von Zeitguthaben

eJournal-Artikel

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Zum laufenden Entgelt werden die zeitbezogenen Ansprüche (zB Sonderzahlungen, Überstunden) des Arbeitnehmers gezählt, die ihm für die Zurverfügungstellung seiner Arbeitskraft als Erfüllung des zweiseitigen Arbeitsvertrags zustehen.

Das laufende Entgelt ist für die Periode ab Insolvenzeröffnung nach dem Anwartschaftsprinzip im Verhältnis des Anspruchszeitraums vor und nach Insolvenzeröffnung aliquot zu errechnen.

Mehr- und Überstundenabgeltungen entstehen – wie laufendes Entgelt allgemein – mit der Erbringung der zusätzlichen Arbeitsleistung und sind dementsprechend als Insolvenzforderungen oder als Masseforderungen zu qualifizieren.

Zeitguthaben stellen Überstunden dar, die in einer bestimmten Periode erbracht werden. Die Qualifikation von Überstunden als Insolvenz- oder Masseforderung hängt grundsätzlich davon ab, ob die Leistung, die den Anspruch begründet, vor oder nach Konkurseröffnung erfolgte.

Für die insolvenzrechtliche Qualifikation der Abfindung eines bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht verbrauchten Zeitguthabens ist auf den Zeitpunkt der Leistung jener Mehr- und Überstunden abzustellen ist, die zu dem Zeitguthaben geführt haben Wurden die Mehr- und Überstunden etwa vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens (zusätzlich zur normalen Arbeitsleistung) erbracht, dann ist das Entgelt für dieses Zeitguthaben bloß eine Insolvenzforderung.

  • OLG Linz, 01.08.2018, 12 Ra 44/18d
  • § 19 Abs 4 AZG
  • LG Wels, 19.04.2018, 14 Cga 6/18w
  • § 46 Abs 1 Z 3 IO
  • WBl-Slg 2019/124
  • Allgemeines Wirtschaftsrecht
  • § 10 AZG
  • § 51 Abs 2 Z 2 IO
  • OGH, 25.03.2019, 8 ObA 60/18h
  • § 1 Abs 2 IESG

Weitere Artikel aus diesem Heft

WBL
Zum Wettbewerbsverständnis im österreichischen Recht
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Europarecht: Das Neueste auf einen Blick
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Unternehmensrecht: Zur Auslegung der Zahlungsverzugs-RL
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WBL
Zur insolvenzrechtlichen Qualifikation von Zeitguthaben
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Mittelbare Diskriminierung wegen des Geschlechts
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Rufbereitschaft – Vergütung
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

30,00 €

WBL
Zu den Aufgaben des Stiftungskurators bei einer Vorstiftung
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Firma ist kein gewerbliches Schutzrecht iS von § 53 JN
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur Bedeutung des Sicherheitslogos für EU-Versandapotheken
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WBL
Beschlagnahme von Glücksspielgeräten
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Konkretisierung der Tat
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Verwaltungsgerichtliche Begründungspflicht
Band 33, Ausgabe 7, Juli 2019
eJournal-Artikel

30,00 €