Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 9, September 2012, Band 134

Ausschöpfung des Rechtswegs beim Erneuerungsantrag

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JBLBand 134
  • Rechtsprechung, 1610 Wörter
  • Seiten 607-608

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Für den subsidiären Rechtsbehelf eines nicht auf ein Urteil des EGMR gestützten Erneuerungsantrags gelten alle gegenüber dem EGMR normierten Zulässigkeitsvoraussetzungen der Art 34 und 35 Abs 1 und 2 MRK. Der OGH kann unter anderem erst nach Rechtswegausschöpfung angerufen werden.

Bei Fällen, in denen die Sanktionsfrage betreffende Umstände in Rede stehen, die nicht bloß in den Bereich der Berufung fallen, muss diese Problematik vor einem Erneuerungsantrag mit Sanktionsrüge geltend gemacht worden sein. Im kollegialgerichtlichen Verfahren, in dem die Entscheidung darüber in die Kompetenz des OGH fällt, steht damit dessen neuerlicher Anrufung mittels Erneuerungsantrags die Zulässigkeitsbeschränkung des Art 35 Abs 2 lit b Fall 1 MRK entgegen, weil der Antrag solcherart „im Wesentlichen“ mit einer schon vorher durch ihn geprüften „Beschwerde“ übereinstimmt. Wurde eine Nichtigkeitsbeschwerde hinwieder gar nicht erhoben oder ein entsprechendes Vorbringen darin unterlassen, fehlt es schon deshalb an der Zulässigkeitsvoraussetzung der Rechtswegausschöpfung.

Es bedarf zur Erfüllung der Zulässigkeitsvoraussetzungen des Art 35 Abs 1 MRK bei Reklamation unangemessener Verfahrensdauer mittels Erneuerungsantrags zusätzlich vorheriger Einbringung eines Fristsetzungsantrags nach § 91 GOG, wenn ein solcher wirksam Abhilfe gegen die Verzögerung verspricht.

  • OGH, 05.04.2011, 14 Os 187/10x
  • JBL 2012, 607
  • Öffentliches Recht
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • LGSt Wien, 18.03.2010, 66 Hv 4/10f
  • § 363a StPO
  • Europa- und Völkerrecht
  • Allgemeines Privatrecht
  • OLG Wien, 15.11.2010, 19 Bs 312/10m
  • Zivilverfahrensrecht
  • Art 35 MRK
  • Arbeitsrecht

Weitere Artikel aus diesem Heft

JBL
Entwicklungstendenzen bei den Haftungsstrukturen
Band 134, Ausgabe 9, September 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Die Vertretung der AG bei Rechtsgeschäften mit dem Vorstand (§ 97 Abs 1 AktG)
Band 134, Ausgabe 9, September 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Voraussetzungen für die Sterilisation einer Behinderten
Band 134, Ausgabe 9, September 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
„Gesetzliche“ Zubehöreigenschaft iSd § 294 ABGB durch Denkmalschutz
Band 134, Ausgabe 9, September 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Gröbliche Benachteiligung durch Verfall von Thermengutscheinen nach zwei Jahren
Band 134, Ausgabe 9, September 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Mehrere titellose Benutzer derselben Sache keine notwendigen Streitgenossen
Band 134, Ausgabe 9, September 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Aufnahme des Betriebs iSd § 1 Abs 3 KSchG vor Inbetriebnahme der Betriebsanlage
Band 134, Ausgabe 9, September 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Änderung der Abgabestelle iSd § 8 Abs 2 ZustG durch längere Abwesenheit
Band 134, Ausgabe 9, September 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Üble Nachrede als Erfolgsdelikt
Band 134, Ausgabe 9, September 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Ausschöpfung des Rechtswegs beim Erneuerungsantrag
Band 134, Ausgabe 9, September 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Rechtzeitigkeit einer Berufung per E-Mail ohne Betreff
Band 134, Ausgabe 9, September 2012
eJournal-Artikel

30,00 €