Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 9, September 2016, Band 138

Dullinger, Silvia

Beweislastverteilung bei Verletzung durch Sturz aufgrund einer Lacke im Supermarkt

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JBLBand 138
  • Rechtsprechung, 6280 Wörter
  • Seiten 591-597

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Das Bestehen einer Sorgfaltspflicht und deren Verletzung (hier durch Unterlassung) sowie die Kausalität der Sorgfaltsverletzung für den Schaden hat grundsätzlich der Geschädigte zu behaupten und zu beweisen. Eine (eingeschränkte) Beweislastumkehr greift bereits dann Platz, wenn dem Geschädigten der Nachweis eines Schadens und der Kausalität sowie zumindest eines – ein rechtswidriges Verhalten indizierenden – objektiv rechtswidrigen Zustands gelungen ist. Dem Schädiger steht dann der Entlastungsbeweis offen.

Das Bestehen einer Lacke (die entstanden ist, weil aus einer schadhaften, im Geschäftslokal zum Verkauf angebotenen Getränkedose Flüssigkeit ausgeronnen ist) in einem häufig frequentierten Bereich wie dem Kassenbereich lässt (aller Erfahrung nach) darauf schließen, dass die geforderte Kontroll- und Beseitigungspflicht nicht eingehalten wurde. Bereits dieser Nachweis kann als Anknüpfungspunkt für die Beweislastumkehr des § 1298 ABGB genügen.

Der Geschäftsinhaber hat das Geschäftslokal in gefahrlosem Zustand zu halten; es sind ihm aber nur mögliche und zumutbare Pflichten zur Vermeidung von Gefahren aufzuerlegen. Der Bedarf an Kontrollen des Fußbodens in einem Supermarkt auf Verunreinigungen wird daher im Einzelfall stets von verschiedensten Faktoren abhängig sein, wie der Kundenfrequenz und dem Gefahrenpotential, das von den zum Verkauf angebotenen Waren ausgeht, aber auch von Umständen wie der Witterung, der Größe des Geschäftslokals etc. Erhöhtem Gefahrenpotential wird durch erhöhte Sorgfaltspflichten (Kontroll- und Reinigungstätigkeiten) zu begegnen sein.

  • Dullinger, Silvia
  • Öffentliches Recht
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Europa- und Völkerrecht
  • Allgemeines Privatrecht
  • § 1298 ABGB
  • OLG Graz, 24.02.2015, 3 R 19/15m
  • Zivilverfahrensrecht
  • OGH, 22.10.2015, 10 Ob 53/15i
  • JBL 2016, 591
  • LG Klagenfurt, 27.11.2014, 70 Cg 56/12y
  • Arbeitsrecht

Weitere Artikel aus diesem Heft

JBL
Akademische Entwürfe zu einer Reform des französischen Schadenersatzrechts
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Bindung des Zivilgerichts an verwaltungsbehördliche/-gerichtliche Entscheidungen
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Verfassungswidrigkeit von Wortfolgen des § 62a VfGG (Antragsbefugnis)
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

30,00 €

JBL
Verzicht auf Verzugszinsen für sieben Monate sittenwidrig?
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Gewährleistung bei sukzessivem Abverkauf von Altbau-Eigentumswohnungen
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Beweislastverteilung bei Verletzung durch Sturz aufgrund einer Lacke im Supermarkt
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Beurteilung der Befangenheit nach Äußerung des Richters zum Ablehnungsantrag
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Geltendmachung mehrerer Klagegründe, die einander ausschließen, ohne Reihung
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

30,00 €

JBL
Anstaltsunterbringung und Sanktionsrüge
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Sachverständigengebühren und Erneuerungsantrag
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Approbationsbefugnis, Staatsbürgerschaft
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Die Verbrauchereigenschaft bei „Dual-use-Geschäften“
Band 138, Ausgabe 9, September 2016
eJournal-Artikel

30,00 €