wirtschaftsrechtliche blätter

Heft 10, Oktober 2013, Band 27

Zur Finanzierung des „gerechten Ausgleichs“ für Privatkopien iS von Art 5 Abs 2 lit b der RL 2001/29/EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • WBLBand 27
  • Rechtsprechung, 4911 Wörter
  • Seiten 567-572

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

1. Art 5 Abs 2 lit b der RL 2001/29/EG ist dahin auszulegen, dass er der Regelung eines MS, nach der eine Abgabe für Privatkopien unterschiedslos beim ersten gewerbsmäßigen und entgeltlichen Inverkehrbringen von zur Vervielfältigung geeignetem Trägermaterial in seinem Hoheitsgebiet angewandt wird und die zugleich einen Anspruch auf Rückerstattung der gezahlten Abgaben vorsieht, falls die Endnutzung des Trägermaterials nicht von dem in dieser Vorschrift geregelten Fall erfasst wird, nicht entgegensteht, wenn, was das vorlegende Gericht unter Berücksichtigung der besonderen Umstände jeder nationalen Regelung und der durch die RL vorgegebenen Grenzen zu prüfen hat, praktische Schwierigkeiten eine solche Regelung zur Finanzierung des gerechten Ausgleichs rechtfertigen und wenn der Rückerstattungsanspruch wirksam ist und keine übermäßige Erschwernis bei der Erstattung der gezahlten Abgabe mit sich bringt.

2. Art 5 Abs 2 lit b der RL 2001/29 ist dahin auszulegen, dass er im Rahmen einer Regelung zur Finanzierung des in dieser Vorschrift vorgesehenen gerechten Ausgleichs durch eine Abgabe für Privatkopien zulasten von Personen, die zur Vervielfältigung geeignetes Trägermaterial im Hoheitsgebiet des betreffenden MS als Erste gewerbsmäßig und entgeltlich in Verkehr bringen, diesen MS nicht daran hindert, eine widerlegbare Vermutung für den privaten Gebrauch dieses Trägermaterials im Fall seines Inverkehrbringens an natürliche Personen aufzustellen, sofern praktische Schwierigkeiten bei der Ermittlung des privaten Zwecks der Nutzung des fraglichen Trägermaterials die Aufstellung einer solchen Vermutung rechtfertigen und soweit die vorgesehene Vermutung nicht dazu führt, dass die Abgabe für Privatkopien in Fällen auferlegt wird, in denen der Endnutzer des Trägermaterials offenkundig nicht von dem in dieser Vorschrift geregelten Fall erfasst wird.

3. Art 5 Abs 2 lit b der RL 2001/29 ist dahin auszulegen, dass dem in dieser Vorschrift geregelten Anspruch auf einen gerechten Ausgleich oder der zur Finanzierung dieses Ausgleichs bestimmten Abgabe für Privatkopien nicht entgegenstehen kann, dass die Hälfte des Erlöses dieses Ausgleichs oder dieser Abgabe nicht unmittelbar an die Bezugsberechtigten ausgezahlt wird, sondern an zu ihren Gunsten geschaffene soziale und kulturelle Einrichtungen, sofern diese sozialen und kulturellen Einrichtungen tatsächlich den Berechtigten zugutekommen und die Funktionsmodalitäten dieser Einrichtungen nicht diskriminierend sind, was zu prüfen Sache des vorlegenden Gerichts ist.

4. Art 5 Abs 2 lit b der RL 2001/29 ist dahin auszulegen, dass der von einem MS aufgestellten Pflicht, beim gewerbsmäßigen und entgeltlichen Inverkehrbringen von zur Vervielfältigung geeignetem Trägermaterial eine Abgabe für Privatkopien zu entrichten, die zur Finanzierung des in dieser Vorschrift geregelten gerechten Ausgleichs bestimmt ist, nicht entgegenstehen kann, dass eine entsprechende Abgabe bereits in einem anderen MS entrichtet worden ist.

  • Allgemeines Wirtschaftsrecht
  • WBl-Slg 2013/204
  • EuGH, 11.07.2013, Rs C-521/11, (Amazon.com International Sales Inc et al/Austro-Mechana Gesellschaft zur Wahrnehmung mechanisch-musikalischer Urheberrechte Gesellschaft mbH; OGH [Österreich])
  • Art 5 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG des EP und des Rates vom 22. Mai 2001 zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft

Weitere Artikel aus diesem Heft

WBL
Entwicklungstendenzen im Europäischen Gesellschaftsrecht
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Europarecht: Das Neueste auf einen Blick
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur Ermittlung des auf Arbeitsverträge anzuwendenden Rechts
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
1. Steuern
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
2. Wettbewerb
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
3. Beihilfen
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
4. Freizügigkeit
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Krankheit unterbricht nicht einen vereinbarten Zeitausgleich
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Mehrarbeitszuschläge in Kollektivverträgen
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Stammarbeitnehmer und überlassene Arbeitskräfte
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Pensionsschaden – Beginn der Verjährungsfrist
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zum Kooptierungsrecht des Stiftungsvorstands
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur Verwendung von Zeichen in der Firma
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Bußgeld wegen Unterlassung einer Zusammenschlussanmeldung
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur Offenlegungspflicht der „Verein & Co KG“
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WBL
Keine Wettbewerbswidrigkeit durch hochwertige Zugabe zu Versicherungsprodukt
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WBL
Biogene Abfälle und Altlastensanierungsbeitrag
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Gastgewerbe im ÖffnungszeitenG
Band 27, Ausgabe 10, Oktober 2013
eJournal-Artikel

30,00 €