wirtschaftsrechtliche blätter

Heft 1, Januar 2017, Band 31

Zur Verletzung eines Geschäftsgeheimnisses; kein Gebot zur richtlinienkonformen Auslegung vor Ablauf der Umsetzungsfrist

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • WBL Band 31
  • Rechtsprechung, 2054 Wörter
  • Seiten 50-52

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse sind Tatsachen und Erkenntnisse kommerzieller oder technischer Art, die bloß einer bestimmten und begrenzten Zahl von Personen bekannt sind, nicht über diesen Kreis hinausdringen sollen und an deren Geheimhaltung ein wirtschaftliches Interesse besteht. Der Geheimhaltungswille muss nicht ausdrücklich erklärt werden, sondern kann sich auch aus den Umständen ergeben; im Anwendungsbereich des § 11 Abs 1 UWG (Geheimnisverletzung durch Bedienstete) genügt es, dass sich ein durchschnittlicher Arbeitnehmer über diesen Willen des Unternehmers klar sein musste. Gleiches muss bei der Verletzung von Geschäftsgeheimnissen durch Dritte (§ 11 Abs 2 UWG) gelten. Auch hier genügt es daher, wenn sich aus dem Verhalten des Unternehmers ergibt, dass bestimmte – auch sonst nicht allgemein zugängliche – Informationen einem bestimmten Personenkreis vorbehalten sein sollen.

Diese Voraussetzung ist bei Daten erfüllt, die regulär nur durch das Einloggen in eine durch Passwort geschützte Datenbank eingesehen werden können.

RL (EU) 2016/943 des EP und des Rates vom 8. Juni 2016 über den Schutz vertraulichen Know-hows und vertraulicher Geschäftsinformationen (Geschäftsgeheimnisse) vor rechtswidrigem Erwerb sowie rechtswidriger Nutzung und Offenlegung:

Vor Ablauf der Umsetzungsfrist darf das nationale Recht nicht in einer Weise ausgelegt werden, die das Erreichen des mit der RL verfolgten Zieles ernsthaft gefährden würde. Damit wird allerdings auch nach Auffassung des EuGH kein Gebot richtlinienkonformer Auslegung schon vor Ablauf der Umsetzungsfrist begründet.

  • WBl-Slg 2017/17
  • OLG Linz, 08.07.2016, GZ 3 R 88/16f-23
  • OGH, 25.10.2016, 4 Ob 165/16t, „Ticketsysteme“
  • Allgemeines Wirtschaftsrecht
  • LG Salzburg, 25.05.2016, GZ 1 Cg 32/16x-18
  • § 11 UWG

Weitere Artikel aus diesem Heft

WBL
Allgemeines und Besonderes zum akzessorischen Vertrag
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Europarecht: Das Neueste auf einen Blick
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

30,00 €

WBL
Art 107/1 AEUV:
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WBL
Ununterbrochenes Arbeitsverhältnis für Abfertigung (alt)
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Kein Ausgleichsanspruch bei Selbstkündigung
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Aliquotierung von Sonderzahlungen
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur Irreführung durch Vorenthalten wesentlicher Informationen
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur Unionsrechts- und Verfassungskonformität des Glücksspielrechts
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Prüfungsbefugnis und subjektive Rechte
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zuständigkeit der Verwaltungsgerichte
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zuständigkeit der Verwaltungsgerichte in vormaligen Berufungsverfahren
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Beschlagnahme im gewerberechtlichen Strafverfahren
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Klarstellungen zu Fragen bei (grenzüberschreitenden) Umgründungen
Band 31, Ausgabe 1, Januar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €