Verlag Österreich

Zeitschrift der Verwaltungsgerichtsbarkeit

Heft 5, September 2015, Band 2

Zuständigkeit der VwG zur Entscheidung über die Zulassung einer auf die Durchführung einer Volksbefragung gerichteten Bürgerinitiative

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • ZVGBand 2
  • Judikatur - Verfahrensrecht, 1606 Wörter
  • Seiten 424-426

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Wird die Nichtzulassung einer letztlich auf die Durchführung einer Volksbefragung gerichteten Bürgerinitiative bekämpft, so ist mangels Hinweises darauf, dass Art 141 B-VG idF der Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 diesbezüglich eine Erweiterung der Zuständigkeit des VfGH (und damit einen Ausschluss der Verwaltungsgerichtsbarkeit) bewirken sollte, davon auszugehen, dass weiterhin zunächst der verwaltungsrechtliche Rechtsschutz – nunmehr also die Beschwerde an das VwG – in Anspruch zu nehmen ist, bevor dessen Entscheidung im Rahmen der Erkenntnisbeschwerde nach Art 144 B-VG beim VfGH angefochten werden kann.

Wenn das Statut für die Landeshauptstadt Linz (StL), das vom Landesgesetzgeber – der sowohl in seiner Eigenschaft als Organisations- als auch Materiengesetzgeber auftreten kann – erlassen worden ist, zwar die (erstinstanzliche) Zuständigkeit des Bürgermeisters normiert, aber keine Berufungsbehörde vorsieht und vor der Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 unstrittig kein gemeindeinterner Instanzenzug bestand (vgl etwa VwGH 15.11.2000, 99/01/0324, VwSlg 15.525 A/2000, zum diesbezüglich gleichlautenden Stadtstatut Steyr), so ist nunmehr davon auszugehen, dass darin ein Ausschluss des Instanzenzuges im Sinne des Art 118 Abs 4 B-VG zu sehen ist. Demzufolge kann der Bescheid des Bürgermeisters der Landeshauptstadt Linz im eigenen Wirkungsbereich unmittelbar beim VwG im Beschwerdeweg angefochten werden.

Dass unselbständige Teilbereiche im Rahmen einer Volksbefragung – wie etwa deren Anordnung und Fragestellung – als Verordnung zu qualifizieren sind, führt nicht dazu, dass Bürgerinitiativen auf Abhaltung einer Volksbefragung nach dem StL generell ausgeschlossen sind.

  • Art 118 Abs 4 B-VG
  • ZVG-Slg 2015/89
  • Art 133 Abs 4 B-VG
  • LVwG OÖ, 29.05.2015, LVwG-950033/8/FI/KHU
  • Art 144 B-VG
  • Art 141 B-VG
  • Statut für die Landeshauptstadt Linz (StL) §§ 68 f
  • Verwaltungsverfahrensrecht

Weitere Artikel aus diesem Heft

ZVG
News-Radar
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Zum Prüfungsumfang im verwaltungsgerichtlichen Verfahren
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Die Judikatur der Landesverwaltungsgerichte zum Wasserrechtsgesetz
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZVG
Zur systematischen Gliederung des Entscheidungsteils
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZVG
Behandlung von Beschwerdemängeln
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Keine Befangenheit der Mitglieder des erkennenden Senats des LVwG OÖ
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Eine Klaglosstellung ist auch vor den VwG möglich
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Aussetzungsbeschluss ist kein verfahrensleitender Beschluss
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Sachentscheidung des VwG auch bei erstmaliger Ermittlung des Sachverhaltes
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Heilung von Zustellmängeln bei Zustellungen im Ausland
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
E-Mail-Anträge an den VwGH sind wirkungslos
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Vertretung von Gemeindeinteressen vor dem VwGH
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

20,00 €

ZVG
Verfassungsrechtliche Vorgaben für die Schubhaftbeschwerde
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

20,00 €

ZVG
Antrag auf Schulbeihilfe – zuständige Behörde – Verspätungskürzung
Band 2, Ausgabe 5, September 2015
eJournal-Artikel

20,00 €