Verlag Österreich

Zeitschrift der Verwaltungsgerichtsbarkeit

Heft 5, September 2014, Band 1

Verhandlungspflicht des Verwaltungsgerichtes

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • ZVGBand 1
  • Judikatur - Verfahrensrecht, 400 Wörter
  • Seiten 440-440

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Die bisher zu § 67d AVG ergangene Rechtsprechung lässt sich auf das Verfahren vor den VwG insoweit übertragen, als sich die diesbezüglichen Vorschriften weder geändert haben noch aus systematischen Gründen sich eine geänderte Betrachtungsweise als geboten darstellt. Die in § 24 Abs 4 VwGVG getroffene Anordnung kann nach dessen Wortlaut nur zur Anwendung gelangen, soweit durch Bundes- oder Landesgesetz nicht anderes bestimmt ist. Schon deswegen kann – entgegen den Materialien – nicht davon ausgegangen werden, diese Bestimmung entspräche (zur Gänze) der Vorgängerbestimmung des § 67d Abs 4 AVG. Zudem war letztgenannte Norm nur auf jene Fälle anwendbar, in denen ein verfahrensrechtlicher Bescheid zu erlassen war. Eine derartige Einschränkung enthält § 24 Abs 4 VwGVG nicht (mehr).

Für den Anwendungsbereich der vom BFA-VG 2014 erfassten fremden- und asylrechtlichen Verfahren enthält § 21 Abs 7 BFA-VG 2014 eigene Regelungen, wann – auch: trotz Vorliegens eines Antrages – von der Durchführung einer Verhandlung abgesehen werden kann. Lediglich „im Übrigen“ sollen die Regelungen des § 24 VwGVG anwendbar bleiben. Somit ist bei der Beurteilung, ob in vom BFA-VG erfassten Verfahren von der Durchführung einer Verhandlung abgesehen werden kann, neben § 24 Abs 1 bis 3 und 5 VwGVG in seinem Anwendungsbereich allein die Bestimmung des § 21 Abs 7 BFA-VG 2014, nicht aber die bloß als subsidiär anwendbar ausgestaltete Norm des § 24 Abs 4 VwGVG, als maßgeblich heranzuziehen.

Für die Auslegung der in § 21 Abs 7 BFA-VG 2014 enthaltenen Wendung „wenn der Sachverhalt aus der Aktenlage in Verbindung mit der Beschwerde geklärt erscheint“ sind folgende Kriterien beachtlich:

Der für die rechtliche Beurteilung entscheidungswesentliche Sachverhalt muss von der Verwaltungsbehörde vollständig in einem ordnungsgemäßen Ermittlungsverfahren erhoben worden sein und bezogen auf den Zeitpunkt der Entscheidung des BVwG immer noch die gesetzlich gebotene Aktualität und Vollständigkeit aufweisen. Die Verwaltungsbehörde muss die die entscheidungsmaßgeblichen Feststellungen tragende Beweiswürdigung in ihrer Entscheidung in gesetzmäßiger Weise offen gelegt haben und das BVwG die tragenden Erwägungen der verwaltungsbehördlichen Beweiswürdigung teilen. In der Beschwerde darf kein dem Ergebnis des behördlichen Ermittlungsverfahrens entgegenstehender oder darüber hinaus gehender für die Beurteilung relevanter Sachverhalt behauptet werden, wobei bloß unsubstantiiertes Bestreiten des von der Verwaltungsbehörde festgestellten Sachverhaltes ebenso außer Betracht bleiben kann wie ein Vorbringen, das gegen das in § 20 BFA-VG 2014 festgelegte Neuerungsverbot verstößt. Auf verfahrensrechtlich festgelegte Besonderheiten ist bei der Beurteilung Bedacht zu nehmen.

  • ZVG-Slg 2014/80
  • § 21 Abs 7 BFA-VG
  • § 24 VwGVG
  • Verwaltungsverfahrensrecht
  • VwGH, 28.05.2014, Ra 2014/20/0017

Weitere Artikel aus diesem Heft

ZVG
News-Radar
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Glücksspielmonopol und EuGH C-390/12, Pfleger ua
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Gewerberechtsfragen im Zusammenhang mit Clubbings in Niederösterreich
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZVG
Zur systematischen Gliederung des Entscheidungsteils
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Verhandlungspflicht des Verwaltungsgerichtes
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Anfrage wegen Zurückziehung eines Rechtsmittels – Befangenheit des Richters
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZVG
Deutung eines Rechtsmittels als Vorstellung oder als Beschwerde
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZVG
Keine Kostenersatzpflicht für nichtamtliche Sachverständige
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Analogieverbot – Glieder eines Stachelhalsbandes
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Ao Revision: Gesonderte Darstellung der Revisionszulässigkeit
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Eindeutige Rechtslage – keine Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Fahrerbescheinigung auch im Verkehr Österreich – Schweiz erforderlich
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Chiptuning: Gewerbeberechtigung für KFZ-Technik erforderlich
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

20,00 €

ZVG
Vorliegen der Abfalleigenschaft bei Altkleidern im Sammelcontainer
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
BVwG: Zur Rechtsposition von Nachbarn im UVP-Feststellungsverfahren
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Verdeckte Ermittlungen bei Tierschützern
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Keine Baubewilligung ohne Zustimmung des Grundeigentümers
Band 1, Ausgabe 5, September 2014
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €