Verlag Österreich

JRP

Journal für Rechtspolitik

Heft 3, September 2019, Band 27

eJournal-Heft
  • ISSN Online: 1613-754X

60,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Inhalt der Ausgabe

S. 102 - 110, Forum

Herbst, Christoph

Zum Rechtsanspruch auf Aufnahme (Ernennung oder Bestellung) in den öffentlichen Dienst

Gegenstand der folgenden Erörterungen ist, ob Bewerber um eine öffentlichrechtliche Planstelle ein subjektives Recht auf Aufnahme und damit einhergehend Parteistellung und Rechtsschutz im diesbezüglichen Verfahren haben bzw aus verfassungsrechtlichen Gründen haben müssen.

S. 111 - 124, Forum

Steiner, Wolfgang

Legistik. Herausforderungen für die Landesebene

Die Rahmenbedingungen und Vorgaben für das Rechtsetzungsverfahren auf Landesebene haben sich in den vergangenen Jahren in zahlreichen Punkten wesentlich geändert; der Beitrag enthält auch konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung.

S. 125 - 125, Forum

Kalss, Susanne

Glückwunschadresse

S. 126 - 140, Forum

Neisser, Heinrich

Das Wendejahr 1989 – das Feuer für Europa muss brennen

Die Ereignisse des Jahres 1989 haben die politische Landschaft Europas entscheidend verändert. Das Ende der DDR und der Zerfall der Sowjetunion haben in den mittel- und osteuropäischen Staaten Transformationsprozesse ausgelöst, die zu demokratischen Systemen und marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnungen führten. Viele dieser Staaten sind in der Zwischenzeit Mitglieder der Europäischen Union geworden. 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer sind viele Fragen offen, die im Besonderen neue Trennwände zwischen dem Westen und dem Osten Europas betreffen. In diesem Zusammenhang wird die Rolle der Europäischen Union wesentlich sein. Diese befindet sich derzeit eher in einem Stadium des Stillstandes. Ihre Dynamik wird die Zukunft Europas prägen.

S. 141 - 150, Forum

Wohnout, Helmut

Die Geschichte Österreichs im Brennglas der letzten acht Jahrzehnte

Ausgehend von der Biographie Peter Doralts skizziert der Artikel die politischen, ökonomischen und kulturellen Rahmenbedingungen der Jahrzehnte der Zweiten Republik. Der Bogen wird dabei von der Nachkriegszeit und der Phase des Wirtschaftsaufschwungs, quer über politische Kontinuitätslinien und Brüche von beinahe acht Jahrzehnten, bis hin zur europäischen Einigung und den Herausforderungen der Gegenwart gespannt. In der historischen Längsschnittperspektive werden die nachhaltigen und großen Veränderungsprozesse deutlich, die den Rahmen für ein der Wissenschaft gewidmetes Leben bilden.

S. 151 - 160, Abhandlung

Claus Lödl, Manfred

Der Kanzleramtsminister im Rahmen der Haushaltsführung des Bundes

Das BHG 2013 erklärt die Bundesminister, soweit sie mit der Leitung eines Bundesministeriums betraut sind, zu haushaltsleitenden Organen (HHLO). Die Frage, ob dem Kanzleramtsminister – neben dem Bundeskanzler – die Funktion eines HHLO im BKA zukommt, muss unter Rückgriff auf systematische Zusammenhänge in Bezug auf die verfassungs- und einfachgesetzliche Behördenorganisation des Bundes im Zusammenhalt mit haushaltsrechtlichen Erwägungen beantwortet werden: Neben dem Bundeskanzler ist der Kanzleramtsminister oberstes Organ iS der Art 19 und 20 B-VG. Die ihm hiernach zukommenden Vollzugskompetenzen müssen mit seinen Zuständigkeiten iR der Haushaltsführung im Einklang stehen. Daher erfordert der haushaltsverfassungsrechtliche Transparenzgrundsatz (Art 51 Abs 8 B-VG), dass die Eigenständigkeit des Kanzleramtsministers insb bei der Budgetgliederung, den haushaltsrechtlichen Mitwirkungs- und Berichtspflichten sowie Sanktionsvorschriften und bei der finanziellen Kontrolle durch Rechnungshof und Nationalrat berücksichtigt wird.

S. 161 - 167, Abhandlung

Bußjäger, Peter

Entsprechen Volksanwaltschaft und Landesvolksanwälte internationalen Standards?

Die Venedig-Kommission ist eine Einrichtung des Europarates, die durch die Verabschiedung von Berichten und Stellungnahmen wichtige Impulse für Standards der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit weltweit gesetzt hat. Mit der Erarbeitung von 25 Grundsätzen für Ombudsstellen hat die Venedig-Kommission ein Thema bearbeitet, das auch für die Volksanwaltschaft sowie die in Tirol und Vorarlberg eingerichteten Landesvolksanwälte von Bedeutung ist. Der vorliegende Beitrag setzt sich mit der Anwendung dieser Grundsätze auf die österreichische Rechtslage auseinander und ortet Anpassungsbedarf.

S. 168 - 169, Dokumentation Europa

Erhart, Michael

Dokumentation Europa

S. 170 - 172, Dokumentation Österreich

Schefbeck, Günther

Dokumentation Österreich

Weitere Hefte aus dieser Zeitschrift

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €