Verlag Österreich

  • ISSN Online: 1613-7655

40,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Inhalt der Ausgabe

S. 0 - 0, Dokumentation Bildungsliteratur

Dokumentation Bildungsliteratur

S. 0 - 0, Dokumentation Bildungsrecht

Beimrohr, Veronika

Dokumentation Bildungsrecht

Free Content

S. 1 - 2, Aufsatz

Novak, Manfred

20 Jahre zfhr – ad multos annos

S. 3 - 6, Aufsatz

Huber, Stefan

HS-QSG: Die wesentlichen Neuerungen

Das HS-QSG spannt gleichsam den organisatorischen und rechtlichen Rahmen über die Tätigkeiten der AQ Austria, aber auch über die von diesem Gesetz betroffenen Bildungseinrichtungen. Hier kam es zu einzelnen, eher punktuellen Änderungen. Nach den Materialien sollen die Änderungen vor allem die Organisation der AQ Austria betreffen sowie die Einbeziehung der Pädagogischen Hochschulen bewerkstelligen.

S. 7 - 19, Aufsatz

Hauser, Werner/​Schweighofer, Christian

Zentrale Inhalte der Novelle zum Fachhochschulgesetz BGBl I 2020/77

Im Zuge der Novelle BGBl I 2020/77 erfolgte die Umbenennung des bislang so bezeichneten „Fachhochschul-Studiengesetzes“ (FHStG) in „Fachhochschulgesetz“ (FHG); im Folgenden werden zentrale Hinweise zu dieser und den anderen wichtigen gesetzlichen Änderungen der genannten Novelle dargestellt. § 10 FHStG erfährt als zentraler Bezugspunkt des gesamten Fachhochschul-Rechts wesentliche Änderungen, welche das Kollegium und die Leitung des Kollegiums – gegenüber dem Erhalter – aufwerten sollen. Darüber hinaus erfährt auch das Prüfungsrecht Änderungen. Die folgende Analyse der Novelle unter Berücksichtigung der Genese und unter Einbezug der Gesetzesmaterialien wird jedoch zeigen, dass Vieles auch ohne diese Novelle unter Hinzuziehung des Instruments der fachhochschulischen Satzung möglich wäre.

S. 20 - 26, Aufsatz

Grimberger, Markus/​zu Hohenlohe, Diana

Der neue Rechtsrahmen für Privathochschulen und -universitäten

Bereits zum dritten Mal in der kurzen Geschichte des Sektors wird das Recht der Privatuniversitäten bzw -hochschulen in BGBl I 2020/77 neu kodifiziert. Dieser Beitrag erörtert die wesentlichen Unterschiede des PrivHG zum bisherigen PUG und geht insbesondere der Frage nach, welche rechtlichen Folgen die Spaltung des kleinsten aller inländischen Hochschulsektoren in Privathochschulen und -universitäten mit sich bringt.

S. 27 - 34, Rechtsprechung

Novak

Autonomie; Gleichheitsgrundsatz; Gleichwertigkeit Studien; Ergänzungsprüfungen; Sachlichkeitsgebot; Studien andere gleichwertige; Studien fachliche in Frage kommende; Studienzugang gleicher, allgemeiner; Universitätsreife allge...

Welches Vorstudium als „fachlich in Frage kommend“ im Sinne des § 64 Abs 3 bzw § 64 Abs 4 jeweils Satz 1 1. Tatbestand UG zu qualifizieren ist, legt der Gesetzgeber für Vorstudien, die an öffentlichen Universitäten absolviert werden, in die Entscheidungsbefugnis der zum weiteren Studium zulassenden öffentlichen Universität. § 64 Abs 3 bzw § 64 Abs 4 UG begrenzen diese Entscheidungsbefugnis dahingehend, dass im Interesse eines allgemeinen und gleichen Zuganges zu Aufbau- und Doktoratsstudien innerhalb des öffentlichen Universitätssystems in Österreich nur eine grundsätzlich studienbezogene und keine im Einzelnen lehrveranstaltungs- oder studienplanpunktbezogene Beurteilung erfolgen kann.

Qualitative Zulassungsbedingungen nach § 63a UG müssen für alle Zulassungswerber zu einem Masterstudium gleichermaßen gelten, unabhängig davon, auf welche Art der Nachweis der allgemeinen Universitätsreife erbracht wurde. Eine Differenzierung danach, ob ein facheinschlägiges Vorstudium an der zulassenden Universität, einer anderen Universität (oder Fachhochschule) oder an einer anderen postsekundären Bildungseinrichtung erworben wurde ist unzulässig.

Es widerspricht dem Sachlichkeitsgebot, wenn betreffend Sprachkompetenznachweise ausschließlich auf den Erwerb an ganz bestimmten Einrichtungen abgestellt wird.

S. 35 - 35, Rechtsprechung

Novak

Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen; Diskriminierung; Fortkommen berufliches; Schiedskommission

Eine („bloße“) Benachteiligung im beruflichen Fortkommen berechtigt nicht zu einer Beschwerde wegen Diskriminierung. Bei der Beurteilung, ob eine Diskriminierung vorliegt ist weder auf die Person eines Organwalters, noch auf dessen Funktionsperiode abzustellen.

S. 35 - 35, Rechtsprechung

Novak

Überraschungsverbot; Unzuständingkeit; Verspätung Rechtsbehelf

Die Zurückweisung eines nicht existenten Antrages begründet Rechtswidrigkeit.

Es ist Behörden und Verwaltungsgerichten verboten, in ihre rechtliche Würdigung Sachverhaltselemente einbezieht, die der Partei nicht bekannt waren.

Weitere Hefte aus dieser Zeitschrift

Neu
ZFHR
Heft 3, Mai 2022, Band 21
eJournal-Heft

40,00 €

Neu
ZFHR
Heft 2, April 2022, Band 21
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2021, Band 20
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2020, Band 19
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2019, Band 18
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2018, Band 17
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2017, Band 16
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2016, Band 15
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2015, Band 14
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2014, Band 13
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2013, Band 12
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €