Verlag Österreich

  • ISSN Online: 1613-7655

40,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Inhalt der Ausgabe

S. 75 - 79, Aufsatz

Pichl, Elmar

Hochschulrecht und -governance im „COVID-19-Modus“ – ein erstes CrossoverHigher Education Law and Governance in the “COVID-19-Mode” – A first Crossover

Die COVID-19-Pandemie sowie die Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung machte mit ihren Auswirkungen auch vor dem österreichischen Hochschulsystem nicht halt. Rund zwei Monate dauerte die Intensivphase des „Lockdown“ für das Hochschulwesen. Die Auswirkungen betreffen jedoch das gesamte Sommersemester 2020 bzw auch jedenfalls das Studienjahr 2020/2021. Zwei Gesetze und vier Verordnungen – exklusive der COVID-19-Lockerungsverordnung – sorgten (bis dato) für die Adaptionen des Hochschul- bzw Universitätsbetriebs insbesondere im Lehr- und Studienbereich sowie der Studienförderung, um einerseits das Sommersemester 2020 als „digitales Semester“ zu ermöglichen und andererseits etwaige negative Auswirkungen für Studierende (va für Studienbeihilfenbezieher) zu neutralisieren („neutrales Semester“). Dieser Beitrag stellt ein Hochschulrecht- und Hochschulgovernance-bezogenes Crossover dar und versucht ein einstweiliges Fazit zu dem für das österreichische Hochschulsystem gewählten „COVID-19-Modus“ zu ziehen.

S. 80 - 90, Aufsatz

Novak, Manfred

Genese, Intentionen und Effektivität von Gleichwertigkeitskriterien an UniversitätenGenesis, Intentions, and Efficiency of Criteria of Equivalence at Universities

Die Paragraphen 78 und 85 des Universitätsgesetzes 2002 regeln die Anerkennung erbrachter Studienleistungen für Prüfungen und wissenschaftliche Arbeiten anderer bzw gleicher universitärer Studien. Bestimmungen, die im Geiste von Verwertungsflexibilität und Studierendenmobilität mehrfach modifiziert wurden. Inwieweit sie geeignet sind sachgerechte Lösungen herbeizuführen, hängt maßgeblich vom Verständnis der universitären Anerkennungskriterien ab. Im Lichte der jüngeren legistischen Entwicklungen und Rechtsprechungstendenzen scheint es von Interesse, die Anerkennungs- und Gleichwertigkeitskriterien auszuloten und zu hinterfragen.

S. 91 - 100, Aufsatz

Hofstetter, Alwine

Meldung von Studien ausländischer Bildungseinrichtungen nach § 27 HS-QSG: Die Rechtslage und erste Erfahrungen nach der Novellierung 2018Recognition of Studies of Foreign Educational Institutions in Accordance With § 27 HS-QSG:...

Die gesetzlichen Bestimmungen betreffend Meldeverfahren für Studien ausländischer Bildungseinrichtungen mit Durchführung in Österreich wurden im Dezember 2018 neu geregelt. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick hinsichtlich der Novellierung und der bisherigen Erfahrungswerte der AQ Austria als gesetzlich eingerichtete Meldestelle.

S. 101 - 105, Rechtsprechung

Muskatelz

Ausbildungsvertrag; Fachhochschule; Rechtsschutz; Wiederholung des Studienjahres

Die Entscheidung des Kollegiums der Fachhochschule über eine Beschwerde gegen eine Entscheidung der Studiengangsleitung in Studien-, insbesondere Prüfungsangelegenheiten ist als privatrechtliches Streitentscheidungsverfahren aus dem privatrechtlichen Ausbildungsverhältnis aufgrund des Ausbildungsvertrags aufzufassen; den gebotenen Rechtsschutz gewährleisten bei Streitigkeiten aus dem privatrechtlichen Ausbildungsverhältnis die ordentlichen Gerichte.

§ 18 Abs 4 FHStG räumt keinen, das Ermessen der Studiengangsleitung ausschließenden unbedingten Rechtsanspruch auf Wiederholung eines Studienjahres ein.

S. 106 - 107, Rechtsprechung

Muskatelz

Anerkennungsverordnung; Anerkennung von Prüfungen; Hochschulorganisation; Studienplan

Der einleitende Antrag zielt auf die „Anerkennung aller offenen Studienplanpunkte“ des Diplomstudiums Humanmedizin (N 202) auf Basis der bereits im Studium der Medizin (N 201) absolvierten Studienplanpunkte ab, somit auf die Anerkennung jener Prüfungen, welche von der ex lege-Anerkennung durch die Anerkennungsverordnung des Punktes 9 des Curriculums nicht erfasst sind. Dem Gesetz ist nicht zu entnehmen, dass die individuelle Anerkennung (oder Nichtanerkennung) durch Bescheid von in einer Anerkennungsverordnung nicht erfassten Prüfungen ausgeschlossen wäre.

S. 107 - 107, Rechtsprechung

Muskatelz

Anspruch auf Familienbeihilfe; Studiendauer

Es ist nicht erkennbar, dass es für den Familienbeihilfenanspruch nach § 2 Abs 1 lit j FLAG 1967 ebenso wie für jenen nach § 2 Abs 1 lit k leg cit genügen würde, dass sich das Kind „im Rahmen der in § 2 Abs 1 lit b FLAG 1967 vorgesehenen Studiendauer“ und somit innerhalb der vorgesehenen Studienzeit zuzüglich der in dieser Bestimmung näher geregelten Toleranz- und Verlängerungssemester befindet.

Weitere Hefte aus dieser Zeitschrift

Neu
ZFHR
Heft 3, Mai 2022, Band 21
eJournal-Heft

40,00 €

Neu
ZFHR
Heft 2, April 2022, Band 21
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2021, Band 20
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2020, Band 19
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2019, Band 18
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2018, Band 17
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2017, Band 16
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2016, Band 15
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2015, Band 14
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2014, Band 13
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

ZFHR
Heft 3, Juni 2013, Band 12
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €