Verlag Österreich

OEZK

Österreichische Zeitschrift für Kartellrecht

Heft 3, Juni 2019, Band 12

eJournal-Heft
  • ISSN Online: 2309-7507

60,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Inhalt der Ausgabe

S. 83 - 88, Abhandlung

Becka, Marcus

40. Competition Talk der BWB zum Thema „Compliance und Kartellrecht“

Der 40. Competition Talk fand am 13.11.2018 zum Thema „Compliance und Kartellrecht“ statt.

S. 89 - 93, Abhandlung

Ivanova, Alexandra/​Tresnak, Sigrid

41. Competition Talk der BWB zum Thema „Schiedsgerichtsbarkeit und Wettbewerb“

S. 94 - 96, Entscheidung

Gruber, Johannes Peter

Rechtsprechungsübersicht

S. 97 - 105, Entscheidung

Innerhofer, Isabelle/​Hinterdorfer, Sebastian

Skanska C-724/17 – Konzernhaftung für Kartellschadenersatz – EU-Recht verdrängt nationales Zivilrecht

Das Vorlageverfahren zu Skanksa widmet sich der lange erwarteten höchstgerichtlichen Klärung der in der M&A Praxis bedeutenden Frage, ob auf Erwerber von kartellbeteiligten Unternehmen mit Übernahme von deren Aktiva und Passiva sowie Fortsetzung ihrer Geschäftstätigkeit neben der Haftung für Kartellbußgelder auch jene für Kartellschadenersatzansprüche übergeht. In diesem Zusammenhang stellt der EuGH erstmals über den Anlassfall Skanska hinaus klar, dass sich die Passivlegitimation von Kartellschadenersatzansprüchen unmittelbar aus dem Kartellverbotstatbestand des Art 101 AEUV, namentlich aus dem unionsautonom auszulegenden Unternehmensbegriff ergibt. Innerhalb der Kartellrechtsdurchsetzung kommt dem Begriff „Unternehmen“ sowohl bei Bußgeld- als auch bei Schadenersatzverfahren einheitliche Bedeutung zu.

S. 106 - 113, Entscheidung

Thiede, Thomas/​Klumpe, Gerhard

Von gallischen Dörfern und Anscheinsbeweisen

Kurz vor dem Weihnachtsfest des letzten Jahres fällte der BGH mit der Entscheidung zum Schienenkartell eine durchaus aufsehenerregende Entscheidung: Entgegen der eigenen und der etablierten Spruchpraxis der Instanzgerichte sei, so der BGH, ein Anscheinsbeweis der Kartellbetroffenheit und des Schadeneintritts in Kartellschadenersatzverfahren nicht anwendbar, weil es letztlich an einem Erfahrungssatz dafür fehle, dass Kartellverstöße stets eine Kartellrendite nach sich zögen. Mit dem zweiten nachfolgend besprochenen Urteil wendet sich nun das OLG Düsseldorf gegen die vorgenannte Entscheidung des BGH.

Weitere Hefte aus dieser Zeitschrift

OEZK
Heft 2, Mai 2022, Band 15
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

OEZK
Heft 3, Juli 2021, Band 14
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

OEZK
Heft 3, Juli 2020, Band 13
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

OEZK
Heft 3, Juni 2019, Band 12
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

OEZK
Heft 3, Juli 2018, Band 11
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €