Verlag Österreich

PM

perspektive mediation

Heft 3, September 2019, Band 16

eJournal-Heft
  • ISSN Online: 2309-7515

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Inhalt der Ausgabe

Free Content

S. 132 - 138, Schwerpunkt: Sorge um die Demokratie

Deym-​Soden, Benedikta/​Mickley, Angela

Als Einzelkämpferin politisch für Frieden sorgen?

Überblick:

Frieden und Friedenskompetenz fördern und mitgestalten, von der praktischen bis zu politisch einflussreichen Ebenen, beruflich und privat, als Einzelkämpferin und vernetzt mit Anderen, das ist möglich. Dieses Gespräch macht das nachvollziehbar und Fragen sichtbar, die dabei auftauchen können.

S. 139 - 142, Schwerpunkt: Sorge um die Demokratie

Kneissl, Karin

Konsens, Mehrheitsabstimmungen und Niedergang der Diplomatie

Den politischen Kabinetten, so auch in der EU, mangelt es nicht nur an Inspiration, der Niedergang des diplomatischen Handwerks ist auch am Einsatz leerer Satzhülsen und am Mangel an Bereitschaft zum Zuhören zu erkennen. Demgegenüber unerwartet im Aufwind ist die OPEC mit einem erstaunlichen Geschick, Lösungen für alle 24 Erdölproduzenten zu finden. Der Diwan steht für die Tradition der Konsensfindung als Tugend. Um effektiv zu arbeiten müsste die EU die richtigen Massnahmen konsequent umsetzen.

S. 143 - 149, Schwerpunkt: Sorge um die Demokratie

Emerson, Peter

Brexit wrecks it

Binäre Prozesse führen bei Streitigkeiten nicht zu optimalen Lösungen. Behauptet eine Seite den Sieg über die andere, mit Waffen oder mit Zahlen wie bei Mehrheitsentscheidungen, werden strittige Themen nicht gelöst, sondern verschärft. Demokratische Prozesse sollten Gewinn-Gewinn orientiert sein. Das bedingt, zu Beginn alle Optionen „auf den Tisch“ zu legen. Ist Konsens nicht möglich, so sollten doch mehrere Optionen auf dem Stimmzettel stehen. Mehrheitsabstimmungen werden mit Bezug zu Brexit kritisch beleuchtet. Eine passendere Methode wird vorgeschlagen. Auf die Situation in den UK und wie sie zu lösen wäre wird eingegangen.

S. 150 - 154, Schwerpunkt: Sorge um die Demokratie

Szalachy, Stefan B.

Konfliktherd Ungarn

Seit der Alleinregierung der rechtskonservativen Fidesz-Partei befindet sich Ungarn unter Ministerpräsident Viktor Orbán im Dauerstreit mit den EU-Institutionen. Demokratieabbau, Fremdenfeindlichkeit und ein autoritärer Führungsstil prägen den Außeneindruck und die Reputation des zusehends isolierten Landes. Wie konnte es so weit kommen? Und welche Rolle könnte Mediation – im engen oder im weiten Sinn allenfalls hier spielen?

S. 155 - 160, Schwerpunkt: Sorge um die Demokratie

Schellhammer, Barbara

Kultur und Identität in interkulturellen Konflikten

Ausgehend von einer Auseinandersetzung mit den Herausforderungen der beiden Begriffe Kultur und Identität plädiert der Beitrag für einen Prozess der Selbstkultivierung als Voraussetzung für die interkulturelle Mediation. Dazu gehört vor allem, sich Fremdem im Selbst sowie den eigenen inneren Brüchen und Konflikten zu stellen.

S. 161 - 166, Schwerpunkt: Sorge um die Demokratie

Krauß, Jirko

Sozialphilosophische Betrachtungen zur Mediation

Mediation philosophisch zu betrachten führt zu zentralen Fragen ihrer gesellschaftlichen Bedeutung. Hat Mediation den Anspruch, einem gelingenden Leben zu dienen? Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen kann sie den Anspruch erfüllen? Der Artikel rückt einige kritische Aspekte ins Blickfeld und stellt sich somit in die Reihe von Beiträgen interdisziplinärer Reflexionen über Mediation, die künftig noch intensiver weitergeführt wird.

S. 167 - 173, Weiterer Beitrag

Zehrê, Katharina Haab/​Sotoudeh, Shirin

Lernfeld interreligiöser Dialog

Im Haus der Religionen in Bern (Schweiz) praktizieren verschiedene Religionsgemeinschaften unter einem Dach und treten im Rahmen gemeinsamer Veranstaltungen in Dialog. In diesem Artikel geben wir Einblick in das Geschehen und die Dialogformen im Haus der Religionen, gehen auf einzelne Resultate aus einer explorativen Studie der Berner Fachhochschule ein und greifen ausgewählte Aspekte des Zusammenwirkens von Dialog und Mediation auf.

S. 174 - 181, Weiterer Beitrag

Leutwyler, David/​Tharmalingam, Sasikumar/​Hofstetter Rogger, Yvonne

Mediativ Wirken im Haus der Religionen

Das Haus der Religionen ist ein europaweit einmaliger Ort des Dialogs der Religionen. Sowohl in der Entstehungsgeschichte wie auch im aktuellen Wirken von Schlüsselpersonen im Haus der Religionen spielt Mediation eine tragende Rolle. Im Gespräch schildern der Leiter des Hauses und der Priester der Hindu-Gemeinde, wie Mediation und mediatives Wirken zu tragenden Säulen des Hauses geworden sind.

S. 177 - 177, Weiterer Beitrag

Auszug aus einer Mail von David Leutwyler:

S. 182 - 187, Weiterer Beitrag

Reetz, Carola

Legal Tech und Digitalisierung

Die Autorin beschreibt ihre persönliche Erfahrung bei der konsequenten Digitalisierung ihres Anwalts- und Mediationsbüros. Sie gehört einer Generation an, die sich in dieser digitalen Welt erst einmal orientieren und sich in sie hineinarbeiten musste. Mit Humor beschreibt sie, welche Tücken ihr begegnet sind und welche Lösungen sie gefunden hat.

S. 190 - 190, Erratum

Redaktion

Erratum

Im Heft 2/2019 der perspektive mediation auf S.126 hat sich in der Buchrezension ein Schreibfehler im Autorinnennamen eingeschlichen. Isabell Lütkehaus hat gemeinsam mit Thomas Matthäus „Guter Umgang für Eltern und Kinder“ bei Beck-Rechtsberater im dtv geschrieben. Wir bitten um Entschuldigung.

Weitere Hefte aus dieser Zeitschrift

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €

20,00 €