Was ist neu im Verlag Österreich?
Erfahren Sie es zuerst!

WOBL

wohnrechtliche blätter

Heft 6, Juni 2023, Band 36

eJournal-Heft
  • ISSN Online: 1613-7647

60,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Inhalt der Ausgabe

S. 245 - 254, Aufsatz

Hoti, Viola/​Scharmer, Marco

Das Erstauftraggeberprinzip (Bestellerprinzip) – Neuregelung der Maklerprovision bei Wohnungsmietverträgen durch das MaklerG-ÄG

Nach langem Hin und Her tritt mit 1.7.2023 das sogenannte „Erstauftraggeberprinzip“ (auch bekannt als „Bestellerprinzip“) bei der Vermittlung von Wohnungsmietverträgen in Kraft. Danach soll künftig ausschließlich derjenige die Maklerprovision zahlen, der die Leistung des Maklers (zuerst) veranlasst und diesen ausgewählt hat. In praxi ist dies typischerweise der Vermieter. Umgehungsversuche sollen durch die Regelung weitestgehend unterbunden und das Nichteinhalten mit Sanktionen belegt werden. Der Beitrag gibt einen Überblick über das neu eingeführte Erstauftraggeberprinzip im Maklerrecht und beleuchtet noch offene Fragen.

S. 255 - 259, Aufsatz

Vonkilch, Isabelle

Haftungsrechtliche Konsequenzen des Bestellerprinzips

Durch Einführung des Bestellerprinzips sollen Provisionen für Immobilienmakler bei der Wohnungsvermietung künftig nicht mehr vom Mieter, sondern vom Vermieter als Erstauftraggeber getragen werden. Da der Abschluss eines unentgeltlichen Maklervertrags mit dem Mieter praktisch ausgeschlossen ist, wirkt sich das Bestellerprinzip entscheidend auf die haftungsrechtliche Stellung des Mieters aus. Dass dem Mieter laut den Gesetzesmaterialien dennoch keine wesentliche Verschlechterung seines rechtlichen Schutzes drohen soll, wird in diesem Beitrag einer kritischen Würdigung unterzogen.

S. 260 - 262, Veranstaltungsbericht

Etzersdorfer, Ingmar

Richtertagung am Tulbingerkogel 2023

S. 266 - 266, Rechtsprechung

Keine Verkehrsüblichkeit eines Mauerdurchbruchs zur Schaffung eines einheitlichen Wohn- und Essbereichs

Es mag zutreffen, dass im modernen Wohnbau eine Integrierung des Essbereichs in den Wohnbereich vermehrt anzutreffen ist. Für den Altbau kann daraus aber keineswegs abgeleitet werden, dass die Herstellung von Mauerdurchbrüchen und das Einsetzen von (zum Teil öffenbaren) Glaselementen zur Herstellung eines offenen Wohnbereichs allgemein üblich wäre.

S. 266 - 267, Rechtsprechung

Nutzflächenrelevanz von „Loggiabereichen“

Für die Qualifikation eines Raums bei der Nutzflächenberechnung nach § 17 MRG als „Loggia“ ist darauf abzustellen, dass dieser an fünf Seiten von Mauerwerk oder einer ähnlich massiven Begrenzungswand umgeben ist. Bei der Frage, ob eine derartige Begrenzung vorliegt, die ähnlich massiv ist wie Mauerwerk, besteht ein Beurteilungsspielraum.

S. 266 - 266, Rechtsprechung

Erhebliche Gesundheitsgefährdung durch hohe Bleikonzentration im Leitungswasser

Die Überschreitung von Grenzwerten ist generell ein deutliches Indiz für eine erhebliche Gesundheitsgefährdung, sodass es auch nicht zu beanstanden ist, bei einer Überschreitung des Bleigrenzwerts um mehr als das Doppelte der zulässigen Bleikonzentration die Voraussetzungen des § 3 Abs 2 Z 2 MRG als erfüllt anzusehen.

Es wäre ein regelmäßiger Schwermetallfiltertausch durch den Vermieter oder die Hausverwaltung in Abständen von weniger als einem Monat erforderlich, um die Wirksamkeit einer solchen Maßnahme zu garantieren. Eine derart intensive Wartungsnotwendigkeit bringt naturgemäß die Unsicherheit mit sich, ob der Tausch stets rechtzeitig erfolgt, um die Wirksamkeit des Filters zu erhalten, sodass es im Einzelfall auch nicht zu beanstanden ist, von einer dem Mieter nicht zumutbaren Maßnahme auszugehen.

S. 267 - 268, Rechtsprechung

Unzulässige Ablöse des Mietgegenstandes

Die Anzahlung iHv 2.000 € und die Leistung der unmittelbar nach Kündigung des Vertrags durch den Mieter und Präsentation des Nachmieters gezahlten 26.000 € sind als einheitliche Ablösezahlung zu verstehen. Es liegt auf der Hand, dass jedenfalls diese Ablösevereinbarung vor Erlangung einer rechtlich gesicherten Position durch die Nachmieterin erfolgte. Nach den Feststellungen war dem Nachmieter an diesem Tag klar, dass die vom Mieter geforderte Zahlung Bedingung für die Aufkündigung der Wohnung durch ihn und seine Präsentation als Nachmieter war. Gegenüber dem Vermieter war die Rechtsstellung des Nachmieters aufgrund der bloßen Präsentation seiner Person noch nicht gesichert. Zum Zeitpunkt der Zahlung des Restbetrags ist die Zwangslage für den Nachmieter daher noch nicht weggefallen.

S. 268 - 269, Rechtsprechung

Präklusion des Anspruchs auf Feststellung des gesetzlich zulässigen Hauptmietzinses

Aus einem einjährigen Zuwarten mit der Anrufung des Gerichts nach Ausstellung der in § 40 Abs 3 MRG vorgesehenen Bestätigung der Schlichtungsstelle kann noch nicht der Vorwurf einer nicht gehörigen Fortsetzung des Verfahrens abgeleitet werden. Auch das Unterlassen der Einbringung eines Fristsetzungsantrags gem § 91 GOG lässt für sich allein noch nicht den Schluss zu, dass dem Kl an der Erreichung seines Prozessziels nicht gelegen sei. Eine Untätigkeit wäre im Übrigen nur insoweit relevant, als sie in die Zeit nach Ablauf der (ursprünglichen) Präklusivfrist fällt. Dass diese Grundsätze auch auf das Verfahren vor den Schlichtungsstellen anzuwenden sind, ergibt sich aus dem Grundkonzept ihrer zwingenden Vorschaltung bei Gemeinden iSd § 39 Abs 1 MRG, soll dies doch nach dem ausdrücklichen Gesetzeszweck der Entlastung des Gerichts dienen.

S. 269 - 271, Rechtsprechung

Realteilung eines Wohnungseigentumsobjektes

§ 12 WEG steht einer realen Teilung – sofern eine solche möglich ist – nicht im Weg, weil auch ein Wohnungseigentumsobjekt grundsätzlich in mehrere selbstständige Einheiten zerlegt werden könnte. Auch § 12 Abs 2 WEG steht einer Erbteilungsklage nicht entgegen. Es ist kein Grund ersichtlich, weshalb es einem Erben nicht auch möglich sein sollte, die öffentliche Feilbietung durch eine – auf ein systemgerechtes Ergebnis gerichtete – Realteilungsklage auf Aufhebung der Erbengemeinschaft zu verhindern. Allerdings stellt eine Teilung des Wohnungseigentumsobjekts eine Änderung gem § 16 Abs 2 WEG dar, die aufgrund der – bei Zerlegung eines Wohnungseigentumsobjekts nicht auszuschließenden – Möglichkeit einer Beeinträchtigung schutzwürdiger Interessen anderer Wohnungseigentümer auch deren Zustimmung oder eines die fehlende Zustimmung ersetzenden Beschlusses des Außerstreitgerichts bedürfte.

S. 271 - 275, Rechtsprechung

Zur Zulässigkeit des außerstreitigen Rechtswegs bei einem Antrag nach § 52 Abs 1 Z 3 WEG 2002

Das Begehren eines Minderheitseigentümers, auszusprechen, dass der Mehrheitseigentümer schuldig sei, dem Antrag auf Erteilung einer nachträglichen Baubewilligung zuzustimmen, findet insofern Deckung in der Formulierung des § 30 Abs 2 WEG 2002, als das Gericht die Durchführung verabsäumter Maßnahmen auftragen kann. Aus dem Blickwinkel der Bestimmungen über die Verwaltung im schlichten Miteigentum des ABGB wird damit iSd § 835 ABGB das Ersetzen der Zustimmung der Miteigentümer durch den Sachbeschluss des Außerstreitrichters begehrt.

S. 275 - 275, Rechtsprechung

Abtretung von unbekannten Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüchen gegen einen Zivilingenieur auch bei einer unentgeltlichen Liegenschaftsübertragung

Aus den E OGH 1 Ob 257/04g, 8 Ob 144/17k und RIS-Justiz RS0119576 lässt sich nicht e contrario entnehmen, dass die Erwägungen, wonach dem Übernehmer auch alle bei Vertragsabschluss unbekannten Gewährleistungs- und Schadenersatzforderungen des Übergebers aus einem Werkvertrag mit einem Dritten, die aus einer Beeinträchtigung der Liegenschaft resultieren, abgetreten werden, nur unter den Voraussetzungen gelten könnten, dass es sich um ein entgeltliches Geschäft handelt, ein Gewährleistungsverzicht vereinbart wurde und die Liegenschaft mit allen Rechten und Vorteilen, mit denen der Übergeber sie bisher besessen hat, auf den Übernehmer übergeht.

S. 275 - 278, Rechtsprechung

Geltendmachung der Einrede des nicht erfüllten Vertrags durch einzelne Wohnungseigentümer bei Mängeln an Allgemeinteilen

Der Zweck des Leistungsverweigerungsrechts spricht dafür, bei der Beurteilung, ob dessen Ausübung durch den einzelnen Wohnungseigentümer wegen Mängeln an allgemeinen Teilen der WE-Anlage als Schikane zu werten ist, die gesamten Behebungskosten und nicht nur den auf seinen Anteil entfallenden aliquoten Teil heranzuziehen.

S. 275 - 275, Rechtsprechung

Ausschließung von Wohnungseigentümern aus der Wohnungseigentumsgemeinschaft

Es handelt sich um eine gravierende Beeinträchtigung der Interessen aller anderen Wohnungseigentümer, wenn sich ein Wohnungseigentümer nicht nur weigert, einem baubehördlichen Auftrag selbst nachzukommen, sondern aktiv verhindert, dass die anderen Wohnungseigentümer dies tun können, und er sie so der Gefahr verwaltungsrechtlicher Zwangsmaßnahmen aussetzt.

S. 278 - 278, Rechtsprechung

Nachträgliche Inbestandnahme von Garagen kein gemeinsames Bestandverhältnis

Die Beurteilung, aus der Annahme des Anbots, die Garagen „dazu zu mieten”, könne nicht jedenfalls der Wille der Begründung eines gemeinsamen Bestandverhältnisses abgeleitet werden, während die anderen Umstände des vorliegenden Einzelfalls gegen ein einheitliches Bestandverhältnis sprechen, ist nicht korrekturbedürftig.

S. 278 - 279, Rechtsprechung

Beweislast bei begehrter Mietzinsminderung

Die Beweislast dafür, dass ein Mangel vorliegt, der eine Zinsminderung rechtfertigt, trifft den Bestandnehmer. Das Ausmaß der Zinsminderung richtet sich nach dem Grad und der Dauer der Unbrauchbarkeit des Bestandobjekts, was nach den konkreten Umständen des Einzelfalls zu beurteilen ist.

S. 279 - 284, Rechtsprechung

Kraus, Sixtus-​Ferdinand

Umfang der Freiheitsersitzung bei Unterlassungsservituten

Würde bei Verletzung einer negativen Servitut wie dem Bauverbot oder der Servitut, nicht höher zu bauen, nur eine teilweise Freiheitsersitzung stattfinden, könnte eine gänzliche Freiheitsersitzung überhaupt nie stattfinden. Es würde der stRsp widersprechen, wonach § 1488 ABGB auch für negative Servituten gilt, wenn bei einem Bauverbot oder der servitus altius non tollendi eine gänzliche Freiheitsersitzung praktisch unmöglich wäre. Der Gesetzgeber geht lege non distinguente davon aus, dass jede Servitut – gleichgültig ob positive oder negative – nach § 1488 ABGB zur Gänze erlöschen kann. Die auch wie immer geartete Bebauung eines Grundstücks entgegen einem bestehenden Bauverbot stellt daher eine ungeteilte Servitutswidersetzung iSd § 1488 ABGB dar und der Servitutsberechtigte ist – möchte er die Servitut nicht nach drei Jahren verlieren – gehalten, gegen diese gerichtlich vorzugehen. Dies entspricht auch dem Zweck der kurzen Verjährung des § 1488 ABGB, die rasche Klärung einer strittigen Rechtslage herbeizuführen.

S. 284 - 289, Rechtsprechung

Lenneis, Christian

Vermietung einer repräsentativen Immobilie durch eine Privatstiftung an nahestehende Personen

Wirtschaftlich agierende, (nur) am Mietertrag interessierte Investoren erkunden vor der Errichtung eines Mietobjektes den Mietenmarkt (im gegebenen geographischen Einzugsgebiet), um Fehlinvestitionen zu vermeiden.

Weitere Hefte aus dieser Zeitschrift

Neu
WOBL
Heft 3, März 2024, Band 37
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

WOBL
Heft 6, Juni 2023, Band 36
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 5, Mai 2023, Band 36
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

WOBL
Heft 6, Juni 2022, Band 35
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 5, Mai 2022, Band 35
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 4, Mai 2022, Band 35
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

WOBL
Heft 6, Juni 2021, Band 34
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 5, Mai 2021, Band 34
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

WOBL
Heft 6, Juni 2020, Band 33
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 5, Mai 2020, Band 33
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

WOBL
Heft 6, Juni 2019, Band 32
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 5, Mai 2019, Band 32
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

WOBL
Heft 6, Juni 2018, Band 31
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 5, Mai 2018, Band 31
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

WOBL
Heft 6, Juni 2017, Band 30
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 5, Mai 2017, Band 30
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

WOBL
Heft 6, Juni 2016, Band 29
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 5, Mai 2016, Band 29
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

WOBL
Heft 6, Juni 2015, Band 28
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 5, Mai 2015, Band 28
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

WOBL
Heft 6, Juni 2014, Band 27
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 5, Mai 2014, Band 27
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

WOBL
Heft 6, Juni 2013, Band 26
eJournal-Heft

60,00 €

WOBL
Heft 5, Mai 2013, Band 26
eJournal-Heft

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €

60,00 €