Verlag Österreich

GES

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 4, Juni 2019, Band 18

eJournal-Heft
  • ISSN Online: 2309-7450

40,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Inhalt der Ausgabe

S. 171 - 181, Aufsatz

Schwarz, Wolfgang

Ansprüche aufgrund der Fortbestandsfiktion bei einer Verschmelzung

Ansprüche zwischen den beteiligten Gesellschaften und gegen den Vorstand gehen nach den §§ 227 bis 229 AktG nicht unter, wenn sie erst durch die Verschmelzung entstanden sind. Auch nach über 80 Jahren des Bestehens sind diese Bestimmungen wenig erforscht. Der vorliegende Aufsatz soll einen Beitrag zur weiteren Diskussion und Auslegung der Normen bilden.

S. 182 - 189, Aufsatz

Harrer, Friedrich

Die Einflussnahme auf die Geschäftsführung

Die Grenzen der Geschäftsführungsbefugnisse sind ein vieldiskutiertes Feld. Im Vordergrund des folgenden Beitrages steht die Frage, ob bzw unter welchen Voraussetzungen andere Organe oder Gesellschafter in Geschäftsführungsangelegenheiten Klagerechte wahrnehmen können.

S. 190 - 193, Judikatur

Cash Pooling und Einlagenrückgewähr

Auf Cash Pooling sind die allgemeinen kapitalerhaltungsrechtlichen Grundsätze für konzerninterne Darlehen bzw Sicherheitenbestellungen heranzuziehen.

Ein Fremdvergleich ist dabei kein entscheidendes Kriterium, weil derartige Vereinbarungen mit Konzernfremden wohl kaum geschlossen werden. Im Vordergrund steht vielmehr, ob die Vereinbarung betrieblich gerechtfertigt ist.

Die Teilnahme am Cash Pooling ist jedenfalls unzulässig, wenn die teilnehmende Gesellschaft

das Ausfallsrisiko für den gesamten Cash Pool übernimmt, oder

im Innenverhältnis Anweisungen der Muttergesellschaften gebunden ist, ihren Liquiditätsüberschuss dem Cash Pool zur Verfügung zu stellen, oder

durch die Teilnahme am Cash Pooling ein existenzbedrohenderes Risiko einnimmt, oder

keine Einsichts- und Informationsrechte in die übrigen Konzerngesellschaften hat, um (bei Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation der übrigen Poolgesellschaften) rechtzeitig von einem Kündigungsrecht Gebrauch machen zu können.

S. 194 - 196, Judikatur

(Kein) Gesellschafterausschluss nach GesAusG bei aufsichtsratspflichtiger GmbH ohne eingerichteten Aufsichtsrat

Liegt ein Bericht des Aufsichtsrats gemäß § 3 Abs 3 GesAusG nicht vor, so berechtigt dies den ausgeschlossenen Minderheitsgesellschafter einer aufsichtsratspflichtigen GmbH zur Beschlussanfechtung.

Dies gilt auch dann, wenn gar kein Aufsichtsrat eingerichtet ist, die Gesellschaft aber aufsichtsratspflichtig ist.

S. 197 - 197, Judikatur

Gesellschaftsvertragliches Aufgriffsrecht für den Fall der Veräußerungsabsicht

Sieht ein Gesellschaftsvertrag bei Veräußerungsabsicht eines Gesellschafters ein Aufgriffsrecht der übrigen Gesellschafter vor, so darf das Vorliegen der Veräußerungsabsicht nicht leichtfertig angenommen werden. Die Veräußerungsabsicht erfordert vielmehr eine gewisse Konkretisierung.

S. 198 - 200, Firmenbuch-Praxis

Birnbauer, Wilhelm

Eintritt und Ausscheiden von Gesellschaftern einer OG mit Firmenfortführung und Beteiligung einer (anderen) OG

Nach der E OGH 27.02.2019, 6 Ob 28/19i = GES 2019, 130 ist ein haftungsbeschränkender Rechtsformzusatz nach § 19 Abs 2 UGB bei der Firma einer „mehrstöckigen OG“ nur dann erforderlich, wenn auf keiner Ebene eine natürliche Person unbeschränkt haftet (RIS-Justiz RS0132498).

S. 201 - 206, Angrenzendes Steuerrecht

Aichinger, Gregor/​Denk, Michael

Keine Unternehmereigenschaft iSd § 2 Abs 1 UStG eines Kommanditisten iZm bloßer Leistungsvereinigung von Sonderbetriebsvermögen an GmbH & Co KG

Im vorliegenden Erkenntnis judizierte der VwGH zum Vorsteuerabzug betreffend eine Leistungsbeziehung zwischen Personengesellschaft und Gesellschafter. Der Gesellschafter machte Vorsteuern iZm Errichtungskosten von Wohn- und Geschäftsräumlichkeiten geltend, wobei er in Folge das Gebäude einerseits unentgeltlich an „seine” GmbH & Co KG und andererseits zu einem niedrigen Mietzins an eine nahe Angehörige vermietete. Das Höchstgericht hat iZm der hier interessierenden unentgeltlichen Gebrauchsüberlassung an die Gesellschaft die Anforderung an die in dieser Konstellation erforderliche Unternehmereigenschaft herausgearbeitet. Dem lang andauernden Verfahren liegen nunmehr eine UFS- und BFG-Entscheidung sowie zwei Erkenntnisse des VwGH zugrunde.

S. 207 - 212, Angrenzendes Steuerrecht

Stefaner, Markus

Herstellbefreiung als höchstpersönliche Begünstigung?

Herstellerbefreiung bei privaten Grundstücksveräußerungen gilt nicht für den unentgeltlichen Rechtsnachfolger.

S. 213 - 215, Angrenzendes Steuerrecht

Renner, Bernhard

Umfang der Bonitätsprüfung bei Entnahmen vom Verrechnungskonto

Für die Beantwortung der Frage, ob „Entnahmen“ des GmbH-Gesellschafters vom Verrechnungskonto verdeckte Ausschüttungen darstellen, kommt es entscheidend auf seine Bonität an. Bei der dabei erforderlichen Prüfung seiner Bonität ist auch der Wert der Beteiligung an der GmbH, aus der die Entnahmen erfolgen, als Vermögen miteinzubeziehen.

Weitere Hefte aus dieser Zeitschrift

Neu
GES
Heft 5, September 2021, Band 20
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

GES
Heft 3, Mai 2020, Band 19
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

GES
Heft 3, Mai 2019, Band 18
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

GES
Heft 3, Mai 2018, Band 17
eJournal-Heft

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €

40,00 €